Tresor  
Filo Rings

Archiv für April 2022

24. April 2022
Nikkor Z 6.3/800 mm VR S in der Praxis & Nikon Z7II – schneller Verriß

Nikon 6.3/800 mm bei 1200 mm DX an der überforderten Z7II

2. Update nach genauen optischen Tests
Update nach Telefonat mit NikonProService, siehe Textende

Praxis mit Nikon Z 6.3/800 mm VR S
Zum Glück geht es heute bei Objektiven (insbesondere Tele-Objektiven) praktisch nicht mehr um die Bildschärfeleistung der optischen Konstruktion.
Sie können alle scharfe Fotos, sogar extrem scharfe, liefern-
Warum es heute geht sind Mechanik und Elektronik.
Wie schnell und präzise wird der AF gesteuert – welche Kamera nimmt man dafür?
Wie gut arbeitet der VR/IS?
Welche Sonerfunktionen werden angeboten, welche nicht?

Das Nikkor 800 mm ist ein S Objektiv, kostet gut 7300€ – allerdings ist es in den Funktionen eher ein „Basismodell“. Denn wichtige Schalter und Einstellmöglichkeiten fehlen oder wurden an die Kameras ausgelagert.
Die VR-Funktion kann nicht ausgewählt werden.
Kein manueller AF-Override auf die Schnelle.
Kein sehr wichtiger Nahbereich 5-10m auswählbar oder gar programmierbar.
Keine rastende Blende.

Bei einem 1000-3000€ Objektiv darf ich da nicht meckern, aber hier sind wir bei jenseits 7000€.

Die Schwierigkeit fängt bei der Kamerawahl an. Keinesfalls wird jeder eine Z9 dazu kaufen. Und die Z6II, Z5, Z50 bieten keine hohe Auflösung und scheiden praktisch auch aus. Bleibt nur die Z7II und damit gehen die Sorgen los.

Ich war gestern fast 12 Stunden mit Z7II und 6.3/800 mm unterwegs, gut 10 km insgesamt. Da wird schnell klar, dass auch die 3100g nach Stunden zu viel Gewicht werden und Stunde um Stunde schwer in der Luft zu halten sind. Trotzdem will ich schnell am Motiv sein und nicht auch noch ein Stativ schleppen.

Die Bedienungsanleitung zur Z7 ist das schlimmste was mir je untergekommen ist – komplett nur online und weit entfernt von komplett und logisch. Ich weiß bis jetzt noch nicht wo ich die Dtand-By Zeit der Kamera ausschalte, denn sie schrpringt immer nach wenigen Sekunden der Nichtnutzung in Stand-by und wacht daraus nur schwerfällig und mühsam wieder auf.

Auch den VR habe ich lange gesucht, weil er nicht mehr am Objektiv ist und im Kameramenü tief versteckt. Am Start war er an, aber Bildserien waren komplett zerrissen und verschubst – einem Motiv zu folgen war unmöglich.
Dann entdecke ich den VR-Sport Modus – ich will ja gar keinen Sport machen, ach egal, einschalten – endlich wird es besser, der VR weniger laut und nicht mehr so schlagend (aber wohl auch ineffizienter) und immerhin wird jetzt das Sucherbild ruhiger gestellt – aber längst nicht so wie bei Canon, Sony, OMDS bei gleicher Brennweite! Wer denkt sich so einen Mist aus?


Müde, müde, kein AF am Motiv und verrissener Bildausschnitt wegen VR

Schnelles Umschalten auf DX scheint mir bisher unmöglich. Es lässt sich fast nur auf den AF-Joystick programmieren und der muss gleichzeitig gedrückt und dann das Menürad gedreht werden.
Ja bitte wer kann das denn, wenn man sich dem Motiv schnell anpassen muß?
Obermist!
Und dann das nicht klickende Blendenrad – man verstellt es allzuleicht unabsichtlich – also entweder auf S – Blendenautomatik fotografieren oder zurück auf M und dem Einstellrad die Belichtungskontrolle zuweisen.
Das macht auch mehr sinn, allerdings ist auch das wieder sehr gewöhnungsbedürftig – weil ja ohne Klick und man muss immer genau die Sucheranzeige im Blick behalten und diese Einstellung ist dann nicht dauerhaft… auch Mist.

Müde Nikon-Kamera – die bekommt mich so wieso nicht – 1200 mm

Schnell mal manuell fokussieren, geht – aber dann muss man auf MF umstellen – frühe Steinzeit – aber da gibt es vermutlich irgend eine Kamera-Einstellung die ich noch nicht gefunden habe.

Der Autofokus ist alles andere als schnell! fliegenden Vögel ist kaum zu folgen und scharf erst recht nicht – was aber auch an 800 mm Brennweite und meiner fehlenden Übung mit dem Objektiv liegt.
Aber auch sonst, bis der Haubentaucher auf dem See endlich scharf ist, ist er längst abgetaucht und wenn er an ganz anderer Stelle auftaucht, bekommt man ihn mit Nikon auch nicht gleich scharf – ich nicht. Mit Sony, Canon, OMDS allerdings schon.
Auch die schnelle Auswahl der AF-Feldfunktion ist praktisch unmöglich.
Der Autofokus bleibt in Serie noch schlechter am Motiv als Fuji, Olympus und fast so schlimm wie Panasonic. Trotz neuester Firmware taugt die Kamera nichts für schnelle Tele-Fotografie mit geringer Schärfentiefe – ich muß da von allen Nikon-Kameras nur abraten.
Vor allem, weil ich glaube, das ändert auch keine Firmware mehr.
Die Z9 werde ich in der Hinsicht noch speziell testen, denn das was Fotomenschen da im Internet für Wunderdinge behaupten, glaube ich jetzt gar nicht mehr – schon zweimal nicht im Vergleich zu Sony und Canon.
Ich muß auch ganz klar sagen, als die Z6II, Z7II, Z5, Z50 und die beiden grausamen Vorgänger Z6, Z7 auf den Markt kamen, gab es für Nikon noch gar keine Z-Teleobjektive. Die gibt es erst jetzt, deshalb habe ich auch meine Tests bisher auch nie vertieft. Ich hatte Z50, Z5 und Z6 und das war alles kaum zufrieden stellend. Und die Tester konnten ja bisher gar nicht das kritisieren, was ich jetzt öffentlich mache.
Praktisch alle Markenfans haben gar keine Ahnung wie schlimm es um Nikon steht, sie verteidigen etwas ins Blaue aufgrund sehr guter und sogar absolut bester DSLR-Kameras. Und wenn die jetzt mit normalem Arbeitstempo fotografieren und nicht vergleichen können, werden sie gar nicht merken wie technisch schwach Nikon da steht.
Und selbst wenn die Z9 dicht an A1, R5, R3 dran ist – so rettet eine 6000€ Kamera niemals Nikon und alle Lobpreisungen für diese Kamera können auch alle Käufer der anderen Nikon Kameras und Objektive ins “Verderben” reiten.
Als Sport-, Event-, Natur-Fotograf würde ich stand heute auf gar keinen Fall Nikon wählen oder gar empfehlen – alles ist nur um die Z9 herum gezimmert.

Also ich muß auch noch lernen – aber auf dem Niveau der D500, D850 ist die Z-Kamerareihe noch längst nicht!

Augenerkennung? Wo ist die?
Ich glaube Nikon hat eher die Ei- als die Augenerkennung erfunden:

Man beachte auch den unruhigen Hintergrund – ab das beim 4.5/150-400 mm Olympus genauso schlecht ist?

Watt? Der kommt hier mit Nikon und seinem Ei-Fokus? Dat wird nix, hier haben alle Olympus oder Sony.

Nikon Z7II

Das ist, wie alle anderen Z Kameras bisher keine wirklich gut geeignete Kamera für die Tierfotografie.
Mit D500 oder D850 gelingen müheloser bessere Tieraufnahmen und der Autofokus sitzt weit öfter da wo er hin soll.
Kollegen neben mir mit D500 und 5.6/200-500 mm Telezoom hatten weit mehr scharfe Fotos als ich mit 7II und 6.3/800 mm.
Die automatische Motiverkennung sollte man bei Tieren besser nicht vertrauen. Um beste, scharfe Aufnahmen hin zu bekommen sollte man das kleine einzelne AF-Feld auswählen oder manuell fokussieren.
Das, was Sony vorgemacht und Canon noch übertrumpft hat und der OMDS OM-1 teilweise sehr gut gelingt, kann Nikon bis zur Z7II noch nicht. Das macht sie nicht zur schlechten Kamera, man muß es aber wissen.
Der Bildstabilisator sollte auf VR Sport gesetzt werden, aber auch dann ist er nicht gut genug mit 800 mm Brennweite. Es ist schwer das Motiv ruhig zu halten. Das ist in dieser Form mit Canon 11/800 mm oder Sony 2.8/400 mm + 2.x TC erheblich besser und ruhiger. Nikon hat somit nicht nur die spiegelfreie, hochleistungs- Vollformat-Evolution 2017 (A9) sondern auch die Motiverkennung (Sony 7R1V 2019) um Jahre verpasst.

LICHT:

+ sehr guter Sucher
+ Akku inzwischen für meine Fotografie brauchbar
+ handlich
+ CFE, XQD, SD Schächte
+ 2 Funktions-Tasten vorne (leider nicht mit allem programmierbar)
+ gute Farbcharakteristik

SCHATTEN:

– keineswegs lautlose Funktion des VR
– sehr spiegelnder, schwacher Klappmonitor
– Geräusche
, Klappern – trotz lautloser spiegelfreier Auslösung
– Nur 10 BpS
– Wirkt technisch behäbig
– Verzögerte Einschaltung oder Aufwachen
– DX (1.5x) nicht auf einfachen Klick aktivierbar, nicht auf vordere Tasten programmierbar
– AF Felder sehr groß und kompliziert
– AF-Feld-Abdeckung
– Je nach Motiv und Bewegung, sehr starker RS
– Lahmer Prozessor
– Augenerkennung? Keine bemerkt!
– AF-Vogel-Erkennung meistens nicht möglich
– Zu einfaches Menü – erklärt nichts
– und auch zu verschachteltes Menü wo man alles suchen muss
– Bedienungsanleitung nicht als PDF und nicht zum ausdrucken – Katastrophe

Ein Hersteller, der keine deutschsprachige, komplette Bedienungsanleitung anbieten kann – so wie NIKON seit dem Z-System – disqualifiziert sich für mich schon selbst als Profiwerkzeug.

Trotz neuester Firmware 1.4 ist die Z7II ein lahmendes Pferd im Vergleich zu Sony (A1, A9II, A7RIV, A7IV) Canon (R5, R5, R3) OMDS OM-1, Nikon (D500, D780, D850, D5, D6).

So ist das, wenn man den Vergleich hat – wer nur Nikon kennt, wird sicher froh sein mit der Z7II – aber alle anderen erwarten weit mehr.

Am ersten Tag sind richtig scharfe Aufnahmen noch die Ausnahme. Nicht weil sie verwackelt wären, nein weil die 7II weit überm Limit fokussiert und selbst einfache Motive zuerst kaum findet und dann noch weniger die Schärfe darauf behält.

Wir bewegen uns weiterhin auf dem Niveau der Alpha 7RIII – und dazu kommt ein deutlicher RollingShutter. Die Prozessorleistung ist einfach zu schwach. Nach 1 Stunde wird auch dieses Supertele zum Schwergewicht, da können nur das noch einmal 1 Kilo leichtere 11/800 mm oder das 4.5/100-400 mm Olympus weit eher angenehm eingesetzt werden.
Das schmälert nicht die 1-2 Kilo Gewichtsersparnis gegenüber den lichtstarken Supertele mit Konverter und den früheren 5.6/800 mm.

AF-Menü:
A3 Fokusverf – auf 5
A4 ½ jeder zweite Punkt
A7 !!!!
A9 manueller FM – EIN
DYNAMIK – AUS

NieKon Z7II – damit wagst du dich her? Da gackern ja die Hühner.

Ich war einer der ersten in Deutschland der ein Canon 4.0/400 mm L IS DO in der Hand und bald auch in der Fototasche hatte und das galt dann in der Folge auch für Nikon 4.0/200-400 mm VR ED, Sigma 5.6/300-800 mm, 2.8/120-300 mm, 6.3/150-600 mm, Tamron 6.3/150-600 mm, Olympus 2.8/90-280 mm, 2.8/300 mm, 4.0/300 mm, Fujifilm 5.6/100-400 mm, Panasonic – Leica 2.8/200 mm, 6.3/100-400 mm, Nikon 4.0/300 mm PF, 5.6/500 mm PF, Sony 2.8/400 mm, 6.3/200-600 mm, Canon 7.1/100-500 mm, 11/800 mm und jetzt:
Nikon Z 6.3/800 mm VR S
(und ich habe sicher einige vergessen – alle selbst gekauft und nach einer Weile oft verkauft, wenn für mich geeignetere Alternativen erschienen)

Zum Glück geht es heute bei Objektiven (insbesondere Tele-Objektiven) praktisch nicht schwerpunktmäßig alleine um die Bildschärfeleistung der optischen Konstruktion.
Sie können alle scharfe Fotos, sogar extrem scharfe, liefern.
Warum es heute geht, sind Mechanik und Elektronik.
Wie schnell und präzise wird der AF gesteuert – welche Kamera nimmt man dafür?
Wie gut arbeitet der VR/IS?
Welche Sonderfunktionen werden angeboten, welche nicht?

Das Nikkor 800 mm ist ein S Objektiv, kostet gut 7300€ – allerdings ist es in den Funktionen eher ein „Basismodell“.
Denn wichtige Schalter und Einstellmöglichkeiten fehlen oder wurden an die Kameras ausgelagert.
Die VR-Funktion kann nicht ausgewählt werden.
Kein manueller AF-Override auf die Schnelle.
Kein sehr wichtiger Nahbereich 5-10m auswählbar oder gar programmierbar.
Keine rastende Blende.

Bei einem 1000-3000€ Objektiv darf ich da nicht meckern, aber hier sind wir bei jenseits 7000€.

Die Schwierigkeit fängt bei der Kamerawahl an. Keinesfalls wird jeder eine Z9 dazu kaufen. Und die Z6II, Z5, Z50 bieten keine hohe Auflösung und scheiden praktisch auch aus. Bleibt nur die Z7II und damit gehen die Sorgen los.

Ich war gestern fast 12 Stunden mit Z7II und 6.3/800 mm unterwegs, gut 10 km insgesamt. Da wird schnell klar, dass auch die 3100g nach Stunden zu viel Gewicht werden und Stunde um Stunde schwerer in der Luft zu halten sind. Trotzdem will ich schnell am Motiv sein und nicht auch noch ein Stativ schleppen. Allenfalls der Einsatz am montierten Einbeinstativ auf der Schulter getragen ist hilfreich, dann kommen noch einmal 1-2 Kilo Gewicht hinzu.

Die Bedienungsanleitung zur Z7/Z6 Kamerareihe ist das schlimmste, was mir je untergekommen ist – komplett nur online und weit entfernt von komplett und logisch. Ich wußte lange nicht, wo ich die Stand-By Zeit der Kamera ausschalte, denn sie springt immer nach wenigen Sekunden der Nichtnutzung in Stand-by und wacht daraus nur schwerfällig und mühsam wieder auf.

Auch den VR habe ich lange gesucht, weil er nicht mehr am Objektiv ist und im Kameramenü tief versteckt wird. Am Start war er an, aber Bildserien waren komplett zerrissen und verschubst – einem Motiv zu folgen war unmöglich, ich dreiste förmlich um das Motiv und entsprechend sahen Bildserien mit abgeschnittenen Köpfen, Schwänzen, Füßen dann aus.
Dann entdecke ich den VR-Sport Modus – ich will ja gar keinen Sport machen, ach egal, einschalten – endlich wird es besser, der VR weniger laut und nicht mehr so schlagend (aber wohl auch ineffizienter) und immerhin wird jetzt das Sucherbild ruhiger gestellt – aber längst nicht so wie bei Canon, Sony, OMDS bei gleicher Brennweite! Wer denkt sich so einen Mist aus?
Schnelles Umschalten auf DX scheint mir bisher unmöglich. Es lässt sich fast nur auf den AF-Joystick programmieren und der muss gleichzeitig gedrückt und dann das Menürad gedreht werden.
Ja bitte wer kann das denn, wenn man sich dem Motiv schnell anpassen muß? Obermist!
Und dann das nicht klickende Blendenrad – man verstellt es allzuleicht unabsichtlich – also entweder auf S – Blendenautomatik fotografieren oder zurück auf M und dem Einstellrad die Belichtungskontrolle zuweisen.
Das macht auch mehr Sinn, allerdings ist auch das wieder sehr gewöhnungsbedürftig – weil ja ohne Klick und man muss immer genau die Sucheranzeige im Blick behalten und diese Einstellung ist dann nicht dauerhaft… auch Mist.

Schnell mal manuell fokussieren, geht – aber dann muss man auf MF umstellen – frühe Steinzeit – aber da gibt es vermutlich irgend eine Kamera-Einstellung die ich noch nicht gefunden habe.

Der Autofokus ist alles andere als schnell! Fiegenden Vögeln ist kaum zu folgen und scharf erst recht nicht – was aber auch an 800 mm Brennweite und meiner fehlenden Übung mit dem Objektiv liegt.
Aber auch sonst, bis der Haubentaucher auf dem See endlich scharf ist, ist er längst abgetaucht und wenn er an ganz anderer Stelle auftaucht, bekommt man ihn mit Nikon auch nicht gleich scharf – ich nicht. Mit Sony, Canon, OMDS allerdings schon.
Auch die schnelle Auswahl der AF-Feldfunktion ist praktisch unmöglich.

Also ich muß noch lernen – auf dem Niveau der D500, D850 ist die Z-Kamerareihe noch längst nicht!

 

OPTISCH:
Erstaunliche optische Konstruktion, die eine Fresnel-Element ist ins dritte Glied zurück versetzt (grün/ bei Canon immer Frontlinse), 1x SD-Sonderglas (rosa) und 3x ED Gläser (gelb). Das führt optisch bisher nicht zu kontrastärmeren oder sonst schlechteren Aufnahmen als bei den bisherigen Super-Tele-Objektiven 5.6/800 mm! Es reagiert auf Gegenlicht komplett anders als die bisherigen DO-Konstruktionen von Canon 4.0/400 mm, die ein großes Fresnel-Spezialelement groß und ganz vorne in der optischen Rechnung verwenden.
Der große Gewinn ist die Fresnel-Linse für die sonst sehr gefürchteten Farbverschiebungen und die purpurnen Lichtreflexe, die bei allen anderen Super-Teles in verschiedenen Lichtsituationen auftreten können und die aufwendig per Nachbearbeitung gemildert werden müssen. Das gibt es hier nicht.
Tonnenförmige Verzeichnung und deutliche Vignettierung sind hier bei aktivierter Kamerasoftware ebenfalls nicht zu befürchten.
Die Hintergrund-Auflösung und das Bokeh fallen hier wie erwartet sehr schön aus und unterscheiden sich kaum nennenswert von f:5.6 Teles.
Ein Problem dem heute viel Aufmerksamkeit zukommt ist die Veränderung des Bildausschnitts je nach Focus-Ebene – das sogenannte “Focus breathing”. Es fällt an diesem Objektiv für eine Festbrennweite (sonst sind meist Zooms stark betroffen) deutlich auf. Für Filmer ist das sehr ärgerlich, in der Fotografie finde ich es in diesem langen Brennweitenbereich wenig störend. Es fällt auf wenn man vom gleichen Ausschnitt der Nahdistanz auf ein fernes Motiv wechselt. Deshalb ist es weniger ideal für Filmer.

LICHT:
+ sehr kompakt u leicht bei nur ⅓ Lichteinbuße
Preislich noch gerade so im Rahmen 7300€
+ hohe Auflösung und Kontrast – wie vom Supertele gewohnt
+ auch im “Nahbereich” aus 5-10 m sehr gute Abbildungsleistung
+ praktisch keine CA – nicht einmal auf glänzendem Wasser!
+ Sehr günstige Balance-Verteilung
+ Funktionstasten, Blendenring vorhanden
+ geringe Leistungseinbußen mit TC14 Konverter
+ Aufwendig gummiert – weniger kratzempfindlich
+ Neue Filterschublade
+ Sonnenblende ohne Drehschraube
+ Tasche mitgeliefert
+ Kamera passt mit Objektiv in Tasche (Blende umgedreht)
+ Stativfuss gummiert, liegt eng an
+ Nanovergütung, staubvermeidend
+ Aufwendige Abdichtung

Schatten:
– AF und VR nur wirklich gut und schnell an der Nikon Z9
– Blendenring klickt nicht
– 
an der 7II fühlt es sich behäbig an
– Alles macht Geräusche
– Nur 5m Naheinstellgrenze – 1:6,3
– kein Einstellbereich 5-10 m!
– starkes atmen/Veränderung des Bildausschnitts  bei Verschiebung der Schärfe
– Rucksacktasche sehr dünnwandig, bietet wenig Schutz
– Schwere, große Schutzhaube
– Rastet nicht im 45° Winkel
– Keine Arca-Swiss-Führung
– Schlecht platzierte Tasten
– kein VR-Schalter
– Synchro-VR (Kamera & Objektiv) nur mit Nikon Z9
– Nachschlagen des VR – schwierig Bildausschnitt einzuhalten (nur VR Sport bringt etwas Linderung)

AUTOFOKUS:
Ich zweifle noch, ob im 800 mm wirklich rasante AF-Motoren verbaut sind, denn es ist erheblich langsamer als mein 2.8/400 mm mit 2x TC oder auch als Olympus oder selbst als das Canon 11/800 mm oder das 100-500 mm mit angesetztem Konverter.
Letztlich lässt sich das erst an der Z9 klar sagen – an der Z7II ist es eher langsam.

Sicher wollen alle auch etwas zur optischen Leistung des 800 mm lesen:

So kommt manches Bild aus der Kamera – je nach Licht säuft trotz langer Sonnenblende der Kontrast ab:


1200 mm f:6.3 – 5.600 ISO – 1/1000 Sekunde – Freihand
Aber mit zwei Klicks auf Auto-Kontrast und Nachschärfen (50% Radius 1.6) ist das Bild gerettet ( was allerdings einen kleinen Preis hat und die Datei reduziert).

Die Schärfentiefe ist allerdings bei 6.3/800 mm sehr kritisch mit diesen Motiven, Art Wolfe und andere Meister würden sicherlich f:11 oder gar f:16 und ein solides Stativ verwenden. Im übrigen bleibt die Schärfentiefe exakt gleich, egal ob ich 800 mm oder den 1.5x Faktor auf 1200 mm Bildausschnitt oder in der weiteren Bearbeitung noch größere Ausschnitte verwende. Sie verändert sich nur mit der der Blende, dem Abstand zum Motiv oder dem echten verändern der Brennweite! (und das Wort Tiefenschärfe, auch wenn es noch so modern sein mag, bleibt für mich der falsche Begriff)
Und genau aus diesem Grund, ist eben die Verwendung von kleineren oder auch größeren Sensoren zu einer veränderten Bildsprache – wenn andere Brennweiten verwendet werden. Ein 400 mm Tele an einer MFT-Kamera zeichnet eben doch Hintergründe und ST anders als dieses 800 mm am Vollformat oder das gleiche Objektiv am Halbformat.
Hier hat die doofe Kamera falsch auf die Feder im Vordergrund fokussiert, trotz automatischer Motiverkennung (was leider sehr häufig bei der Z7II vorkommt).

Und hier zeige ich – wie krass der VR die Kamera verreisst, wenn er nicht auf VR-Sport steht – bei 10 BpS unmittelbar hinter einander:

Welchen “Matsch” die Kamera in Serie bei Fotos unmittelbar hintereinander produziert:

Und dann mal schnell eine Ente rechts davon in anderer Entfernung aufnehmen:
Gelingt nicht – dafür ist die Z7II Kamera viel zu träge:

Zeitgleich hat meine Begleitung mit Sony die Ente gleich scharf gehabt.

und dann – endlich Aktion, Haubi mit Krabbe/Fisch – doch die Z7II mit dem 800 mm braucht sagenhafte 12 unscharfe Fotos, bis sie endlich den Haubentaucher scharf hat… dass sind zwar nur 1,2 Sekunden, aber mit tollem Motiv ist das eine EWIGKEIT!

und endlich – ein Bild für das man früh aufgestanden, 170 km gefahren und gehofft hat:
Aber dann muß ich die Z7II plötzlich auch in der Farbe korrigieren, denn “vermutlich vor Aufregung” zeichnet sie die Fotos viel zu rot:

Doch dann, nach nur 6 leidlich scharfen Fotos ist der AF wieder auf eigenen Wegen und liefert mir unscharfe Fotos.

(beim oberen Bild hatte ich Farben und Ausschnitt nachträglich bearbeitet, das untere ist so aus der Kamera)

und dann kommt die Wut – warum wird die tolle Aktion dann nicht gleich wieder scharf, sondern noch unschärfer???

14 !!! verfluchte Aufnahmen lang nur unscharfer Ärger und dann fängt sie endlich wieder das Motiv ein:

Potential ausgeschöpft, auf 1500 Pixel heraus vergrößert – mehr ist in der Z7II nicht drin bei 6400 ISO und 1200 mm Brennweite:


und das liefert für mich auch gleich den Grund, mir niemals eine Z6II, Z5, R6, R und heute auch keine A9II oder R3 mehr zu kaufen – knapp 50 MP für Ausschnitte muß ich haben!

Es folgen wieder 4 grundlos unscharfe Bilddateien, die ich euch hier erspare und dann das:

Ich hoffe sehr, das beantwortet auch jede Diskussion, ob man ein 6.3/800 mm oder gar ein 1200 mm Objektiv überhaupt braucht – definitiv ja! und für mich beantwortet es auch die Frage ob ich jetzt 2022 doch noch RAW für die Tier-Fotografie brauche: NEIN!
Alle Aufnahmen JPEG Fine!


Und noch kürzere Zeiten als 1/1000 wäre hier sicher besser gewesen, aber morgens um 8.00 Uhr war nicht genug Licht.
Der Kompromiss ist immer da, lichtschwächer als f:6.3 darf morgens und Abends ein Objektiv nicht sein, ein f:2.8 Objektiv ist immer vorzuziehen, aber mit 800 mm nicht mehr tragbar. Wann immer ich dichter heran komme, nutze ich 2.8/400 mm und sogar 2.8/70-200 mm – aber mehr wie ein Ausschnitt x2 ist einfach bei brauchbarer Qualität auch bei 50 MP VF nicht möglich und mit 20-30 MP VF erst recht nicht!
Das ändert sich nur an der OM-1 mit 4.5/150-400 mm – weshalb ich das alternativ immer empfehlen würde, denn damit wäre hier 1/2000 Sekunde Sekunde bei gleichem Bildausschnitt möglich gewesen und die Fotos sehen auch mit vergleichbar 1200 mm noch sehr gut aus.

Für mich ist auch die Frage beantwortet, brauche ich häufig eine Entrauschung? NEIN – eher selten, denn die elektronischen Störungen (wenn gleichmäßig und kein Banding) geben einem Bild auch Struktur und Tiefe und lassen es weniger künstlich aussehen UND wenn ich diese Fotos hochwertig in Hochglanz ausdrucke, spielt das Bildrauschen in keiner große mehr eine Rolle!

So eine Beute ruhig und passgenau zu bekommen ist Schwerstarbeit und manchmal kommt auch noch “Besuch”…


Quer wird alles schwer… verdaulich.

aber erst einmal weiter frühstücken:
Alle Fotos bei 6.3/1200 mm DX-Bildausschnitt in der Kamera – also auch 1200 mm sind oft noch nicht genug!

bei schneller Aktion ist 1/1000 viel zu lang – da kann man nur auf mehr Licht warten und 1/2000 oder auch 1/3000 Sec wählen!


Es ist sehr schwierig selbst große Vögel mit 800 mm zu erwischen und noch schwerer sie scharf im Fokus zu halten und mit der Z7II ist es dann ein reiner Glücksfall und sicher besser mit manuellem Fokus möglich als mit AF. Eine große Hürde sehe ich auch darin, die Kamera schnell umschalten zu können, von mehreren AF-Feldern auf ein einzelnes um schneller durch Geäst auch zu kommen, von DX zurück auf FX, das ist alles viel zu langwierig, diese Zeit zum drücken, sichern, drehen lassen uns die wenigsten Motive. Und da man die AF Felder hier nicht gruppieren oder verkleinern kann ist es ohnehin für schnelle Motive praktisch hoffnungslos – scharfe Fotos gelingen dann nur, wenn die Kamera “zufällig” auf die richtigen Parameter eingestellt war. Z50, Z5, Z6II, Z7II sind aus meiner Erfahrung Kameras für ruhende Motive und kaum geeignet für rasch wechselnde Motiv-Gegebenheiten.
Es gibt bisher keinen Ersatz von Nikon für D500 und D850 – die heute noch in diesen ganzen Situationen deutlich hilfreicher wären – aber für die gibt es kein leichtes 800 mm. Ich bedaure es, aber für mich sind die Nikon Z-Kameras alle “kaputt” = für mich kaum sinnvoll nutzbar und im Vergleich hinken sie selbst preiswerteren Kameras deutlich hinterher (die Z9 vorerst noch ausgenommen, mangels Erfahrungen mit Super-Tele, bisher gab es kein brauchbares Z-Tele-Objektiv – auch ein 5.6/100-400 mm ist da für mich nicht spannend).


Schnell ist man den Motiven in der Natur auch zu dicht dran, hier mit DX-1200 mm und kann nicht wirklich schnell auf 800 mm zurück drücken und drehen.


oder umgekehrt:


Ich kann weder Kamera noch dem Objektiv vorwerfen, dass es an Schärfe mangelt, hier 1200 mm im Nahbereich:

Aber die AF-Reaktion, Motiv- & Augen-Erkennung ist einfach in vielen eindeutigen Situationen, wie hier, schwach. Welchen Grund gibt es für die Kamera nicht sofort den Kormoran als nächstes Motiv zu kennen und zu fokussieren?


Erst nach gutem Zureden gelingt das, nach einigen Sekunden. Ich bitt vermutlich einfach verwöhnt von Sony und Canon, die sind bei weitem auch nicht nahe an “perfekt”, haben aber mit solchen Situationen auch bei 800 mm und weniger Lichtstärke keine Schwierigkeiten.


besonders nachteilig kommt dazu, die Kameras bleiben bei einem so eindeutigen Motiv nicht mit der einmal gefundenen Schärfe nicht auf dem Punkt.


Auch 800 mm Brennweite sind noch nicht optimal für kleine Singvögel wie Rotkelchen und genau deshalb sind Z5, Z6II oder Canon R6 keine guten Werkzeuge mit nur 20-24 MP. Deutlich spannender ist da eine hochauflösende Kamera mit 45-50 MP mit DX-Faktor bei 1200 mm:

Was hat der Harry nur, geht doch, wird mancher bei dem nächsten Bild sagen, 1200 mm und trotz schneller Bewegung scharf – nur ich werte das als nicht kalkulierbaren, kaum wiederholbaren Glückstreffer und Glück brauchen Tierfotografen ohnehin schon so viel, das wir Glück bei der Kameratechnik weitestgehend ausschließen wollen, die ganze Serie ist nicht zufriedenstellend:

1200 mm “Wild”-Katze – und selbst bei dieser klaren Gedichtaufnahme mit Augenerkennung haut der AF sofort wieder ab:

Nikon mag Bachstelzen 🙂
Aber auch da habe ich nur ein paar scharfe aus der Serie heraus gepickt, vieles ist unscharf. Aber das ist das Potential des 6.3/800 mm bei Offenblende, freihand mit 1200 mm DX, 2800 ISO. Es hängt viel auch mit der große des Motivs im Sucher zusammen, wenn es so groß ist wie hier, hat auch Nikon weniger Schwierigkeiten, allerdings wäre es so auch noch einfach manuell scharf zu stellen.


Rolling Shutter!

Die ausweglose Situation  bleibt – Nikon hat kein vertretbar leichtes, schnelles und bezahlbares Gehäuse – aber dafür das spannendste, leichteste 800 mm Super-Tele-Objektiv.
Bei Canon an der R5 wäre es perfekt.
Canon hat aber nur f:11/800 mm – was nicht bei jedem Licht und in jeder schnellen Situation zufriedenstellend einsetzbar ist oder ein 5.6/800 mm dessen Preis mit 20.000€ völlig “Gaga” ist. Das 100-500 mm plus 1.4x TC ist auch schon f:10 und damit lichtschwach.
Sony hat 2.8/400 mm oder 4.0/600 mm mit Konverter, die beide knapp 800g schwerer sind, auch an einer A! wäre das Nikkor fantastisch. Das 6.3/200-600 mm erreicht auch schon 900 mm bei gleicher Qualität und viel höherer Trefferquote, aber mit TC wird es ebenfalls zu lichtschwach.
OMDS – MFT hat ein preiswertes 6.3/100-400 mm – das bei 800 mm Ausschnitt weitgehend ausgereizt ist (vom Leica 100-400 mm ganz zu schweigen, was ich heute nicht mehr haben möchte) und eben 4.5/150-400 mm – das sogar lichtstärker als Nikon ist und auch mit TC 1.4x bei f:6.3 landet, allerdings eine andere Bildsprache spricht. Trotzdem scheint mir das bei weitem die beste Methode kleine und scheue Tiere in bester Bildqualität zu fotografieren oder zu filmen. Die OM-1 muß nur auch noch etwas AF-Sicherer werden. Sie lässt zwar die AF-Felder deutlich besser anpassen als Nikon und kann wirklich Augen und Motiverkennung auf gutem Niveau, hält aber eben bei Serien auch noch nicht so gut am Motiv fest wie Canon und Sony.

So weit ein kurzer erster Eindruck, an dem 12 Stunden “Arbeitstag” entstanden auf 10 Km viele tausend Bilddateien mit 3 verschiedenen Kamerasystemen, die ich noch gar nicht gesichtet habe – also: Mehr folgt!

 

UPDATE NIKON ProService:

Ich habe lange mit dem NPS telefoniert und die Probleme geschildert, auch um auszuschließen, dass ich einen weißen Kittel brauche und besser kein Tageslicht mehr abbekomme…

Fazit, das Schlagen/Verreissen des Sucherbildes  des VR in der Z7II scheint denen nicht normal, Kamera einsenden und überprüfen.
Unterschwellig wurde eingestanden, dass eine Z7II aber vieles von dem, was ich erwarte (und andere Hersteller längst bieten) nicht erfüllen kann. Eine Augenerkennung ist beispielsweise nur bei großen, gut sichtbaren Augen möglich wenn diese beide am Motiv von vorne zu sehen sind… aha, also wie vermutet, eine Augenerkennung bei Tieren findet nur selten statt:
Hier ein Bildbeispiel -ich weiß nicht was man Verrücktes tun muß, damit eine Kamera reihenweise solche Fotos liefert:

Da kann doch ein AF-System praktisch gar nicht versagen?
Das Motiv ist groß, zentral, sehr gut ausgeleuchtet, bietet hohen Kontrast – also wovon ist die Kamera immer wieder so irritiert, dass so etwas nicht tackscharf ist?

Das es kein Einstellproblem in der Kamera sein kann und sich eher um einen systematischen Fehler /Unvermögen handelt, zeigt mir das Bild aus der Serie, das 7 Bilder später geliefert wird:

Bei der Gelegenheit habe ich dann gleich noch Fragen und Verbesserungswünsche angebracht:
Warum klickt der programmierbare Blendenring nicht?
Weil die Filmer das brauchen.
Das verstehe ich ja, aber warum macht man es nicht wie die Mitbewerber, mit einem Schalter der uns Fotografen die Option lässt, Klick oder ohne Klick?
Da kam dann keine Antwort.
Warum wird nicht endlich die Arca-Swiss-Schiene Serienmäßig bei Super-Teles am Fuß angeboten?
Wenn Sie mir garantieren können, dass 100% aller Fotografen und Filmer auch mit dem Arca-System arbeiten…
Falsch gedacht, sagte ich, denn wenn man wie Sigma und Tamron Arca anbietet, dann passt ja trotzdem jede andere Adapterplate! Und jeder hat die bessere Option!
Als bei Nikon wird nicht praktisch gedacht!
Warum ist die Z9 700g schwerer als sie sein müßte und macht damit den Gewichtsvorteil der neuen Tele hinfällig?
Weil man natürlich intensive Kundenbefragungen gemacht hat und die Masse der Nikon-Nutzer sich das so gewünscht hat.
Das bezweifle ich sehr stark – zumal wenn man ihnen eine 400g leichteres EOS R3 Konzept gezeigt hätte!
Und so ging das immer weiter und ich denke nicht nur der einzelne, sondern die ganze Nikon-Führung denkt so.
Wenn man eine moderne Nikon-Kamera will, bei der zwischen kleinen und großen AF-Feldern, flexiblen Gruppierungen und besserer Ansprechgenauigkeit und Schnelligkeit teil des Konzepts sind (wie es Canon, Sony, OMDS längst bieten), muß man die Z9 kaufen.
Genau das hatte ich befürchtet.

So teuer wie heutige Fotosysteme sind, will ich einfach Optionen und Freiheiten um die Kameras an meine Bedürfnisse anpassen zu können.
Dazu gehört auch das die DX 1.5x Funktion auf jede Taste programmierbar ist und auch sonst alle Funktionen auf jeder sinnvollen Taste und Rad eingestellt werden können – Sony hat das verstanden.
Tolle scharfe Fotos dürfen kein Zufall sein!

Behalte ich das gekaufte Nikon 6.3/800 mm
In der wilden, europäischen Naturfotografie (Wildlife) ist es genau genommen unverzichtbar.
Es ersetzt kein Zoom, kein 2.8/400 mm, macht aber einem 4.0/600 mm schon schwer zu schaffen – oder überflügelt es leicht!
400 mm – 500 mm – 600 mm bleiben aber ideal für die meisten Flugaufnahmen, denn mit 800 mm ist das schon extrem schwer Vögel schnell zu finden und zu folgen! Es gibt nicht ein Objektiv für alles. Wenn man es preiswerter und universeller haben will, führt kein Weg am Canon 7.1/100-500 mm, Tamron 6.3/150-500 mm (mit Einschränkungen)  und Sony 6.3/200-600 mm, vorbei! Ein 100-400 mm würde mir heute nicht mehr genügen.

Solange es nichts besseres oder gleichwertiges von Canon und Sony gibt – eindeutig ja, selbst mit der lahmen 7II – in der starken Hoffnung das die Z8 noch bis Weihnachten erscheint.

Ihr wollt das auch?
Bitte bei mir bestellen Nikon Z 6.3/800 mm VR S – 7300€ (noch – der Preis wird steigen und wenn erst alle wissen, wie gut und leicht es ist – wird jahrelang keines zu bekommen sein.)

E-Mail-Kontakt – einfach hier auf Beratung- oder Bestellen-BonBons klicken.

Ein bisschen Spaß auf Kosten von Langschläfer-Nikon musste mal sein.
Und für alle, die sich fragen, warum ich mir das noch antue?
(Sony als Hauptsystem, Canon als Ergänzung, OMDS als Wiederentdeckung und jetzt Nikon Z nur mit 800 mm…) hier die Antwort: Ich liebe es mit ganz neuer Technik meine Motive neu zu entdecken und mich und die Technik an die Grenzen zu bringen – es macht einfach total spaß, wenn der Frust einmal besiegt ist.
Aber ganz aufrichtig, dass soll kein Verriß sein, sondern viel mehr zeigen, wie man sich mit einem neuen System auseinander setzen sollte, wenn man mehr als Standart – Fotografie erwartet. Mit einem 800 mm Objektiv losziehen – ohne kürzere Brennweiten – das ist schon sehr speziell.
Also, wer Nikon-Z-Fotograf ist und mir widersprechen mag oder noch besser, mir auf die Sprünge helfen kann – nur zu – schreibt mir eine Mail.
Und noch spannender wäre auch ein Leser der über eine Z9 verfügt und im Umkreis von maximal 300 km wohnt, dann würde ich mich gerne zum Erfahrungsaustausch und Ausprobieren treffen.
Bitte mail an: HarryPX@T-Online.de

Vielen Dank!

 
 

24. April 2022
Die spiegelfreie Kamera – die am schnellsten liefert

Bedienung und Verstehen.
Mit einem Überschuss an Mut und Neugier mache ich hier einmal eine ganz andere Auflistung, aus der Fotopraxis mit spiegelfreien Systemkameras aller Sensorgrößen.

Welches ist die Kamera, die sich aus meiner langen Erfahrung am schnellsten zu herausragend scharfen und schönen Fotos nutzen lässt?
Also auspacken, ein wenig nachlesen, einstellen und mit geeignetem (Original-) Objektiv losziehen.

10. Nikon Z7II – Z6II
9. Leica SL2
8. Panasonic S1 – S1R
7. Sony 7RIV
6. Sony 7IV
5. OMDS OM-1

4. Fujifilm X-T4
3. Sony A9II
2. Sony A1

1. Canon EOS R5 oder wer auf Potential verzichten mag R6 / R3

Dieser Sieg ist für mich so eindeutig und unzweifelhaft – die R5 hat auch die Firmware-Updates so sehr gewonnen, dass selbst ein Laie schwierigste Motive schneller beherrschen kann.
Es ist nicht meine Lieblingskamera, das hängt immer von den Motiven und den Objektiven ab.
Und man sollte sich 4.0/14-35 mm L IS – 1.8/35 mm IS Macro – 6.3/24-240 mm IS – 2.8/70-200 mm L IS – 8.0/100-400 mm IS Macro oder auch 7.1/100-500 mm L IS, 11/800 mm IS dazu gönnen.

Und ich bin sicher, das auch die Z9 auf den hinteren Plätzen landet, denn Nikon denkt komplizierter und muß noch viel lernen, womit andere schon 5 – 12 Jahre mehr Erfahrung haben.
Und es nützt auch nicht wirklich, wenn Sie, wie ich jahrelang mit Nikon D300, D500, D850 fotografiert haben um Nikon vom hinteren Platz weg zu holen. Keine Firma hat eine so schlechte Bedienungsanleitung und ist so wenig selbsterklärend im Menü!
Die komplette Anleitung gibt es auch nur in Englisch – was ich persönlich hasse wie die Pest – ich will keine technischen Zusammenhänge in fremden Sprachen lesen und verstehen müssen! Wer nicht in der Lage ist mir sein Produkt in Deutsch zu erklären – fällt gnadenlos durch.
Und die Nikon und Canon-Fotografen, die bisher dachten, das Sony Menü sei zu kompliziert – die sind vielleicht schlicht zu starr im Kopf und zu ablehnend – denn Sony erklärt heute sogar sehr gut, was wozu da ist und die PDF-Anleitung mit knapp 1000 Seiten lässt kaum jemals eine Frage unbeantwortet.

 

Veröffentlicht in General, News-Blitzlicht

 

21. April 2022
April 2022

Mir reicht das – diese Ente, schwimmend auf dem Teich – habe ich mit Olympus 100-400 mm plus 2x Ausschnitt – also 1600 mm Bildausschnitt aus freier Hand aufgenommen. Vielleicht kann mancher da noch ein paar Federdetails mit zusätzlichem Stativ (wenn er damit der Ente noch folgen kann :-)) und mit RAW und längerer Bildbearbeitung – heraus kitzeln. Mir jedoch reicht das völlig. Das Bild lässt sich kaum verkaufen, wird mir keine Preise einbringen und doch finde ich es spannend – was technisch möglich ist und wie wunderbar jedes Lebewesen ist.
Wir sollten unbedingt auch fünft gerade sein lassen – das Leben zwingt uns sonst sowieso immer dazu.
Bleiben wir doch bitte noch einen Rest NATÜRLICH und nicht so erzwungen perfektionistisch.
Wir Menschen machen uns in jeder Sekunde etwas vor, versteifen uns auf eine Weltsicht, egal ob in der Liebe, im Krieg oder bei unseren Lieblingsbetätigungen. Ich mache mir vor, meine Fotos kann ich nicht besser machen, andere machen sich vor mit RAW sind sie mir weit voraus und sehen mehr im Bild. Genauso machen sich die Leute it Säge vor, egal ob im Wald oder im Garten, sie seien keine Killer und schaffen nur Ordnung und tun Gutes – der Mensch ist einfach grenzenlos einfältig und weigert sich Zusammenhänge zu erkennen und auch danach zu handeln. Wir können einfach zu viel denken und denken zu wenig in Zusammenhängen.
Ich genieße es Tieren im Sucher so nah zu kommen. Ich brauche kein Spektiv und erst recht kein Fernglas (auch wenn die 3D Sicht etwas ganz anderes ist) und bald auch kein Extrem-Tele mehr – denn die OM-1 bietet mir so schnell und leicht wie kein anderes Kamerasystem extreme Tele-Brennweiten.
Mit Tastendruck viel schneller als jedes Zoom und viel flexibler als jede Festbrennweite mit Konverter eine Verdopplung.
Mit einem Druck des Mittelfingers komme ich von 800 mm auf 1600 mm (Bildausschnitt) und mit 2x Konverter sogar von 1600 mm auf 3200 mm und mit 150-400 mm x 1.25 und 2x Konverter sogar auf 4000 mm Bildausschnitt.
1.4 x Konverter fand ich immer schon schräg im Wert, 1.5x ist ganz nett, 1.6x schon ganz passabel aber erst 2.0x ist das was ich brauche, wenn Motive sehr klein oder weiter entfernt sind.
Ich kann zwar kaum auf die A1 verzichten, solange es keine schneller Alternative gibt – und die A7IV ist definitiv keine – denn ich will ja weiterhin mit 2.8/400 mm und auch mit 5.6/800 mm, sowie mit dem besten 2.8/70-200 mm und den besten WW-Festbrennweiten arbeiten. Auch die R5 ist einstweilen leider unentbehrlich, denn 4.0/14-35 mm – 7.1/100-500 mm und andere behalten ihre Vorteile und Canon nutzt die besten, preiswerten und schnellsten Speicherkarten.

Kann ab jetzt auch das Einbein immer zu Hause bleiben? Nikkor 800 mm

Ist schon bei mir – Nikkor Z 6.3/800 mm VR
Meine NPS-Jahre sind anscheinend doch noch etwas wert.
Bei der Übergabe verriet mir mein Vertrauens-Händlers seine Einschätzung: Die Fotoindustrie hat ja alle gut erzogen, denn alle finden das 6.3/800 mm und die Z6 ja sehr preiswert. Da hat er leider recht, ich bin auch fassungslos, dass solche Preise mittlerweile als günstig angesehen werden. Und leider wird sich das in Zukunft auch bewahrheiten, denn es wird noch deutlich teurer. Ich finde die Preise keineswegs günstig, allenfalls im Vergleich zu Mitbewerbern noch etwas gebremst.
Noch rasch das Update auf 1.4 auf die Z7II spielen und dann sause ich gleich los, das 800 mm am Limit testen.
Man wollte mir natürlich eine Z9 umhängen und war konstaniert, weil ich das Kamerakonzept ablehne, auch und erst recht mit diesem Objektiv.
Denn welchen Sinn macht es, 1 Kilo einzusparen und dann hinten wieder 700g Mehrgewicht anzuschrauben? Für mich keinen!
Erst wenn eine Z8 mit 700g kommt, wird Nikon wirklich spannend.

Erst das wichtigste:
2620g Gewicht mit Sonnenblende (3570g wiegt Sony 4.0/600 mm mit 1.4x oder 2.8/400 mm + 2.0x) – also knapp 1 Kilo Gewicht eingespart.
Ein chicker Tragebeutel wird mitgeliefert.

Erster Eindruck:
Einstell-Schärfe wird verzweifelt gesucht…
die Nikon Z7II ist mit neuester Firmware eine behäbige Kamerakiste

Wer eine Nikon Z-Kamera der OM-1 vorzieht, hat entweder Geld zu verbrennen oder keinen echten Durchblick…

Z 6.3/800 mm Nikkor – Schärfentiefe bei 5-6m hauchdünn
und von zuverlässiger Augenerkennung keine Spur –
wie soll das erst werden bei schnell bewegten Motiven???

Ach, Influenza müßte man sein, Nikon Ambassador –
man könnte alles so wunderbar über den grünen Klee loben, faszinierender Job.

Preis-Explosion
Erst gestern habe ich die neuen Richtpreise (UVPs) der großen Fotofirmen gesehen, da wird einem sofort schwindelig.
Wer sich noch etwas wünscht und nicht am großen Aktien-Schwindel mitmischt, oder in der Drogen-, Menschenschmuggel-, Immobilien-Hai- oder Waffen-Branche ist – sollte jetzt kaufen, denn unser Geld wird zeit unseres Lebens nie mehr so viel wert wie heute und Produkte nie wieder so “preiswert”.
Kaufen? Wenn, dann jetzt!

SIGMA wird neue Objektive präsentieren:
1.2/50 mm – 2.0/50 mm und 2.8/16-28 mm werden in Kürze erwartet.
Sigma war für mich 10-15 Jahre technologisch führend, aber heute sehe ich das nicht mehr. Sie haben sich mit den ART-DSLR Objektiven wirklich um Profis verdient gemacht – auch wenn mir die meisten Konstruktionen zu schwer und zu “over-the-top” waren.
Doch als sich die Fotografie ohne Spiegel durchsetze, hat zwar Sigma noch spannende Auftragsarbeiten für z.B. Olympus durchgeführt, aber sonst selbst kaum noch brilliert. Heute würde ich praktisch nur das 1.4/85 mm als herausragende und besonders kompakte Konstruktion sehen, die ich mir kaufen könnte. Aber sie haben ihre Innovationskraft irgendwo eingebüßt und lassen sich mit jeder Neuerung sogar von Tamron in den Schatten stellen.
Und die Krone der heutigen Fertigung würde ich zweifelsfrei bei Sony sehen – fast jedes neue Objektiv ist allen bisherigen Möglichkeiten und den Mitbewerbern überlegen.
Canon ist auch wieder innovativ, hat aber eingebüßt und Nikon befriedigt seine Fans mit hoher Schärfeleistung (die aber alle anderen mindestens auch bieten) und fängt so langsam an sich endlich wieder an besondere Konstruktionen zu wagen.
Aber Sigma? Was soll ich jetzt mit 1.2 oder 2.0/50 mm – wo ein grundsolides, scharfes mit besonders guten Abbildungsmaßstab versehenes 1.4/50 mm zwingend notwendig wäre, um sich gegen alle anderen zu behaupten.
Ein 2.8/16-28 mm löst die “Krise ” auch nicht – wo fast alle auf ein sehr innovatives 2.8/70-200 mm und ein hochlichtstarkes Porträt-Zoom und ein langes Super-Tele, warten.
Im Super-Weitwinkel-Zoom-Bereich sind die Konstruktionen Canon 4.0/14-35 mm und Sony 2.8/12-24 mm nicht zu schlagen.
Was ist nur los bei Sigma?
Entweder fertigen sie heimlich nicht nur für Olympus, sondern auch für Canon, Sony und Co oder sie verschwinden weiter in der Bedeutungslosigkeit. Ich vermute zwar, dass ihre jetzigen Objektive irgendwo auf der Welt noch gut verkauft werden, bloß die Innovation wird für Kunden kaum noch sichtbar.

 

Wilde Natur
Die Weltlage sieht auch im April 2022 beschissen aus – darauf will ich gar nicht weiter eingehen. Jede freie Minute bin ich deshalb auf der Suche nach den letzten Tieren und schönen Natur-Momenten.
Dabei stelle ich fest, das immer häufiger Tier-Begegnungen um die Häuser festzustellen sind – wir haben alles getan um alle Tiere zu verdrängen und von dort wo wir leben fern zu halten. Doch jetzt bleibt denen keine Chance mehr als zu uns zurück zu kehren.
Denn wir leben dort wo ihr Wald, ihr Sumpf, ihr Stand und einfach ihre Heimat war – nicht umgekehrt.
Tiere und ihre Nachkommen sind sehr häufig Standorttreu, weil ihnen gar keine Wahl bleibt.
Ich kann nicht positiv mit Menschen umgehen, die auch heute noch mit allen Mitteln Tiere und Pflanzen aus ihrem “Haus/Land-Besitz” vertreiben und gar vernichten. Im Extrem haben sich Menschen Mückendicht verbarrikadiert – ich mag auch keinesfalls Stechmücken – aber wenn der Preis dafür das Absterben vieler Vogelarten und ihrer Stimmen ist (und in Folge das Sterben aller Tiere!) – dann muß ich einfach ein gewisses Maß an Stechmücken dulden. Und genauso Eichhörnchen, die an “unseren” Dachgiebeln ihre Kobel errichten, Vögel die bei uns brüten, Maulwürfe und Dachse und Igel die unseren Garten untergraben, Rehe und Wildschweine, die “unser” Obst und Bäume abfressen.
Ich hatte gerade den schlimmsten Fall, in meinem Moselgarten ist nach 15 Jahren erstmals eine Rotte Wildschweine eingedrungen und hat buchstäblich keinen Stein auf dem anderen gelassen und alles gefressen – dankenswerterweise auch und bevorzugt den verflixten Giersch, der überall wucherte – und zerstört was ich mühsam etwas angelegt hatte. Weil ich so dämlich war den Zaun des Vorgängers hin zum Weinberg und Schieferfelsen abzureißen, weil er mein naturempfunden störte. Und jetzt? Jetzt fange ich eben wieder neu an, neue Wege anlegen, auf neues, weiches Moos hoffen, neue Pflanzen aussähen und eingraben – bis zum nächsten Mal…
Wo keine Wölfe zugelassen sind, werden “natürliche” Wildschweine in Massen alles zerstören und sich wie wild vermehren.

Doch besser RAW und Software-Tricks?

Verbesserte Versionen von Bildbearbeitung-Software erlauben immer bessere Entrauschung – wird behauptet.  Das geht so weit, das man praktisch auch bei 10.000 ISO wenn überhaupt nur noch sehr feines Rauschen wahr nimmt.
DXO Pure-RAW ist da derzeit das beste was man für stolze 130€ kaufen kann.
Das hat mich “natürlich” interessiert – auch wenn inzwischen sogar eine OM-1 sehr gut nutzbare Fotos mit 8.000 ISO unter vielen Lichtsituationen  liefert. (und Canon R5/R6 und Sony A1/A9II nur noch bis 12.800 ISO etwas vergleichbare Ergebnisse liefern)
Der Hacken ist aber für mich – DXO funktioniert, wie der Name sagt nur mit RAW Dateien und bekanntermaßen mag ich die gar nicht, weil sie mich auch heute noch brutal ausbremsen. Beim Fotografieren und erst recht, bis ich ein Foto jemandem zeigen oder gar ausdrucken kann.
In dieser Lebenszeit kann ich einfach andere, schönere Dinge tun.
Und wenn RAW das einzig brauchbare Dateiverfahren ist – warum bieten alle Hersteller weiterhin überhaupt noch JPEG oder Heif an?
Selbst Apple tut es und lenkt uns weiter Richtung Heif und Vollautomatik – und letztlich auch der Bestimmung über das Bildaussehen durch Apple-Geräte?

Hallo
gefällt mir gut was du hier zeigst und beschreibst.
Ich habe allerdings das Handicap, dass mir RAW-Dateien meist die Kamerapower zu sehr reduziert – Bildserien.
Daher nutze ich es nur bei ruhigen Motiven oder Mischlicht.
Und ich sehe immerwieder in Vergleichen, das die Schärfe/Kontraste/Details des Bildes sichtbar nach der Entrauschung leiden.
Ist es weiterhin so, dass nur Topaz JPEG Dateien etwas verbessern kann und alle anderen nicht?

Ja, DXO Pureraw und on1 Nonoise können nur Raw-Dateuen verarbeiten; soviel mir bekannt ist, ist Topaz Denoise das einzige Programm, welches auch JPEG verarbeiten kann.
Meine Meinung hierzu: sinnvoll ist das nicht.

Die Gründe hierfür: Jpeg ist ein Format, das nicht verlustfrei bearbeitet werden kann. Das Ergebnis ist, je mehr ein Jpeg Bild bearbeitet wird, desto schlechter wird es.
Ja theoretisch, sobald ich stark nachbearbeiten muß – wenn Fehlbelichtungen, Falscher Weißabgleich und sehr starke Kontrastunterschiede vorliegen! Dann merkt jeder schnell, das er mit Jpeg am Limit ist, sich Farben und Kontraste nicht ohne Nachteile verbessern lassen.
Topaz Denoise kann nur entrauschen, das bedeutet das es evtl noch in einem anderen Programm bearbeitet werden muss. Gut für die Qualität ist das sicher nicht.
Die Aussage “sicher nicht” ist abhängig von dem was man dann nach Bearbeitung sieht und was man nicht sieht – das Wort SICHER finde ich hier fehl am Platz! Im Gegenteil, die Qualität ist meistens sehr gut.
Du solltest überlegen, mit Raw-Einstellungen zu fotografieren. Die Vorteile sind gravierend. Zum ersten ist die Bearbeitung bei RAW verlustfrei. Ein Raw-Bild wird mit 14 Bit erstellt, ein Jpg Bild mit 8 Bit, d.h., beim Jpeg fällt ein großer Teil der Bildinformationen unter den Tisch; z.B. bei falscher Belichtung ist das Jpeg unbrauchbar, bei Raw ist vieles zu retten.
Jpeg ist meiner Meinung nur ein Format für Presseleute. Dort sucht man schnelle Fotos, für Bearbeitung ist sowieso keine Zeit, einfach Serien durchhauen, wird schon was dabei sein.
Somit solltest du dir überlegen, wie du deine Fotos machst. Entweder Raw und langsame Serienbilderfunktion oder Jpeg. Für Jpeg Bilder ist ein gesondertes Entrauschungsprogramm Luxus, du wirst vom Ergebnis enttäuscht sein…

Alles auf diesem Planeten lässt sich aus mindestens 2 Richtungen betrachten.
Man kann auch RAW als eine Presse/Amateur-Format betrachten, für Menschen die entweder nicht die Zeit oder die Kenntnisse haben, ihre Kamera auf die Situation einzustellen, die unter schwierigem Mischlicht arbeiten müssen.
Wenn ich ein Motiv und seine Lichtsituation gleich richtig einschätze (oder sie gar nicht besonders anspruchsvoll ist -. was in der Tier-Fotografie häufig vorkommt) und die Kamera entsprechend einstelle, funktioniert JPEG weitgehend problemlos.
Der Unterschied in der Farbtiefe kann seit 20 Jahren praktisch nicht in Fotos transportiert werden und ist allenfalls an besten Monitoren darstellbar.
Leider ist in Kameras immer noch kein neues Format (Heif etc) zufriedenstellend aufzeichen- und bearbeitbar.
Und auch RAW zeigt bei jeder Entrauschung Verluste – ich denke das wird erst besser wenn eine AI (wie in Smartphones) über die ganzen Prozesse entscheidet und man danach wählen kann.
Jeder muß einfach berücksichtigen und akzeptieren, dass es grundverschiedene Sichtweisen auf diese Welt gibt!

Aber das tut der Fotograf und Schreiber nicht – denn meine zweite Antwort erscheint dann nicht im Internet – für jeden lesbar.
Deshalb seien Sie gewarnt – ZENSUR ist überall und Meinungen/Erfahrungen werden höchst selten akzeptiert/toleriert.

OMDS hat mit der OM-1 den Gedanken neues Feuer gegeben und liefert mit der Kamera eine Entrauschungs-Software mit und will damit dann Ergebnisse liefern, die sich nicht mehr wesentlich von denen aus Vollformat-Kameras unterscheiden.
Ich hielt das für eine völlig verdrehte Werbeaussage. Tatsächlich ist die Sensortechnik aber jetzt so gut, das der Unterschied bei hohen Empfindlichkeiten auf allenfalls nur noch 1 Stufe zum Nachteil für MFT zusammen geschrumpft ist.
Auf meinem Apple-Rechner läuft die neueste OMDS-Software nicht, daher kam ich bisher nicht dazu echte Praxiserfahrungen mit der Entrauschung von RAW-Dateien zu sammeln und lass mich zunächst durch die Meinungen und suchte Bildbeispiele im Netz.
Und ich weigere mich weiterhin Abo-Programme auf “lebenslänglich” für meine Fotos zu kaufen und erst recht dagegen grundsätzlich nur noch auf Lightroom, RAW und Entrauschung umzustellen. Es ist für meinen Fotografie zu 90% sinnlos und keiner zahlt mir auch nur einen Euro mehr für die Fotos, den Aufwand und die Kosten und keiner wird jemals ein Bild von mir dadurch noch “tollerer” finden.
Ich bin weiter der Meinung, eine Kamera muß weitgehend ein fertiges (zeitbares und ausdrucksbares) Foto liefern.
Die Frage sollte immer im Raum stehen: Was will ich mit meinen Fotos tun und erreichen?
Für Wettbewerbe ist RAW vermutlich Pflicht. Ich würde meine Fotos nie einem Wettbewerb “schenken” und auf die kurze Aufmerksamkeit kann ich auch gut verzichten. Für alle Seiten des Internets und für den Versand per Handy brauche ich kein RAW und es ist nur hinderlich.
Im Gegenteil, finde ich meine Methode, die Fotos nach der kurzen Bearbeitung ins Smartphone zu laden und dort zu optimieren, wesentlich zielführender, denn die SP KI macht ja längst was Kameras immer noch nicht können und womit sich jede bisher käufliche Software abmüht – das Foto in Tonwerten, Farben und allen anderen wichtigen Parametern an Monitore und alle Arten von Betrachtungsgeräten anpassen.Und als “Kopierschutz fotografiere ich meine Fotos, die ich anderen zeigen will mit dem SP vom iMac-Bildschirm ab – damit lässt sich daraus kein tolles Poster mehr drucken und ich muß nichts umrechnen.

Wenn ich dafür pro Bild minutenlang durch Software in das Bildergebnis eingreifen muß, dann ist das nichts für mich.
Ich gebe 100x lieber Geld für Objektive, Kameras und schnelle Speicher aus als auch nur ein paar Euro für zusätzliche Software auszugeben.
Unter den Fotos, die ich hier seit Jahrzehnten zeige werden sie praktisch keins (abgesehen von Testzwecken) finden, dass ich mit RAW erstellen mußte!
Also Notebook aufklappen, auf dem ist eine preiswerte Photoshop-Elements Version und das neue OMDS Workspace und dann mal “schnell” die Software ausprobieren. Das beginnt damit, das ein Update für beide Programme notwenig ist. Dann braucht OMDS eine Software zum herunterladen weiterer Software und dann beginnt endlich der Download für die AI-Rauschunterdrückung, die auch hier wieder nur mit RAW funktioniert. Doch schon nach wenigen Minuten wird klar, es wird mehrere Stunden dauern. Der erste Versuche führt nach 40 min nicht mehr weiter, stillstand bei 13% – also noch einmal alles von vorne, nach 1 Std dann immerhin 27% – also schnell geht da gar nichts…
was könnte ich in dieser sinnlosen Zeit alles tolles fotografieren, oder zumindest aus meinen Serien die besten Fotos von gestern heraus filtern.Nach drei weiteren Versuchen ist dann endlich die Software installiert.

Wir Menschen mit unserem verfluchten Ordnungssinn und Organisationswahn, wir machen damit gar nicht besser, nichts sinnvolles, vernichten nur Zeit und die Artenvielfalt des Planeten – die Ausbeutung fängt mit jedem Ordnen an.
Die Engländer und Nordamerikaner treiben es auf die spitze, schon sprachlich indem sie sagen “all right” – also alles richtig – dabei ist nur das Chaos-Prinzip der Natur richtig und alles andere falsch.

Das Geschäft mit der Angst
wird derzeit überall noch mehr verstärkt.

 

Veröffentlicht in General, News-Blitzlicht