Tresor  
Filo Rings

1. August 2019
Indian wildlife

Indian Wildlife – Eye to Eye
Canon 2,8/70-200 mm L IS II f:2,8
 
 
Willkommen!

10 Jahre Harrys Photo-Tagebuch,  20 Jahre HarrysInFocus online. HarrysInFocus habe ich jüngst still gelegt, ich bereite eine neue Test-Seite vor. 
Dank Dr. Tilo Seeger (www.drtseeger.de) konnte ich eine große Homepage aufbauen und mein vielfältiges Wissen zahllosen Fotografen vermitteln.
Ich bin seit mehr als 29 Jahren immer mit den neuesten Objektiven und Kameras unterwegs. Wenn ich es mir aussuchen kann, fotografiere ich am liebsten Tiere, alles was lebt und sich bewegt. Man unterstellt mir gerne eine besondere Leidenschaft für Fotografie und Fotogeräte – das ist aber aus meiner Sicht nicht ganz richtig, denn meine wahre Leidenschaft brennt für meine Motive, für Tiere, für Natur, für Menschen – der Rest ist nur Technik.
Meine große Homepage “HarrysInFocus” wurde gerne mal zu bunt und zu verwirrend empfunden – sie ist aber eben auch so wie ich. Ein bunter Vogel, gerne mal chaotisch und zerstreut, oft knallig und manchmal zu viel auf einmal.
Ich bin nicht geradlinig und angepasst und farblos vielleicht auch nicht.
Ein Mensch hat viele Facetten, viele Gesichter, er kann vieles sein, je nach dem auf welche Seele er trifft… man muß es nur versuchen.
Ich versuche – ich mag grau nicht und bin immer auf der Suche nach Farben, nach Licht. Ich fotografiere spannende Tiere und Menschen – nicht nur einmal – immer wieder, mir fällt immer noch was ein. Mit einer Kamera kann ich zwar fast alles ablichten und doch verwende ich immer wieder andere Kameras und Objektive, und suche immer das Limit…
wie in meinem Lieblingsfilm „Blade Runner“ (1982) bin ich gerne auf Messers Schneide.
Ich bin “Berlin – Herz & Schnauze”, gewagt und schüchtern, modern und hektisch und zugleich altmodisch mit viel grün, Wasser und Ruhe.
2010 fiel die Entscheidung, es mal mit ruhigen Farben und streng geordnet zu versuchen.
Dafür haben mir hier Andreas Klotz (www.Tipp4.de), Katrin Scheid und Sebastian Tänzer (www.Taenzer.me) eine ganz neue Plattform errichtet. Mal sehen, wie lange es geordnet bleibt, und wie schnell ich die Seiten mit massenhaft Fotos und Text fülle.

Ich wünsche Ihnen trotzdem viel Vergnügen beim Stöbern, Entdecken und Lesen!

Per E-Mail (HarryPX@T-Online.de) bin ich jederzeit für Sie da und beantworte Fragen, Wünsche und Anregungen, biete Tests und
meinen Foto-Wissen auf USB-Stick. Rein ins Vergnügen…

Und bitte nichts mopsen und nichts ohne meine Zustimmung zitieren oder gar kopieren und ins Netz stellen!
Seien Sie lieber selbst kreativ!

Auf Anfrage – können Sie mich für eine Portrait-Session oder ihre Feierlichkeit buchen. Ich bin kein Freund von festen Preislisten, Preise ändern sich ständig.  Eine Portrait-Session bei mir gibt es ab 150€ (plus Anfahrt, falls erforderlich). Alles ist abhängig vom Aufwand, Nachbearbeitung und Zeit – deshalb einfach eine kleine Mail an mich und sie bekommen ein persönliches Angebot.

Dies ist KEINE Fan-Page – KEINE Werbung, KEINE Suchmaschinen-Links und Optimierung

Auch wenn hier auf meiner Seite Markennahmen wie Canon, Nikon, Novoflex, Olympus, Panasonic, Pentax, Leica, Zeiss & Apple häufiger als vielleicht sonst gewohnt auftauchen – bitte ich Sie herzlich – das nicht als Fan-Page miss zu verstehen. Diese Marken sind hier präsent, aufgrund langjähriger, oft positiver Erfahrungen. Canon wird wohl am häufigsten besprochen, weil Canon das bei weitem größte System und die meisten Kunden hat, nicht weil ich es für die beste, innovativste Herstellerfirma halte. Grundsätzlich sind mir Marken-Namen und Firmen egal und ich übe da keine Solidarität – denn das wäre zu kurzlebig. Es sind alles Hersteller die Produkte vertreiben und offensiv versuchen Geld zu verdienen. Nachdem ich nun seit 25 Jahren „InFocus“ schreibe und 12 Jahre lang meine Info-News „BlitzLicht“ heraus gegeben habe, werde ich mich ab jetzt auf diese Homepage konzentrieren – mit meinem gesammelten Fotowissen seit 28 Jahren und meinen regelmäßigen Tests aktueller Objektive und Kameras. Da ich unbedingt unabhängig bleiben will von einflussnehmenden Redaktionen (die zumeist über wenig Praxis-Wissen verfügen) den Herstellern, den Vertreibern und der Werbe-Industrie und ein Abo-Preis wie bisher vermutlich immer weniger Menschen interessiert – stelle ich hier mein gesamtes Wissen ab jetzt jedem zur Verfügung. Ich biete jedoch noch viel mehr, intensive Beratung per Mail – speziell an die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse angepasste Objektive und Kameras und Zubehör, die ich zum fairen Preis gebraucht und neu beschaffe.
Als Honorierung erhoffe ich mir wie meine nordamerikanischen Kollegen eine jährliche Spende um diesen hohen Aufwand vor mir und meiner Familie zu rechtfertigen.
Sie können einen beliebigen Betrag ab 35 € HIER spenden.

Dafür gibt es dann meine Foto-Listen (220 Seiten) mit Kurz-Beurteilungen über alle Objektive und Kameras, ausführliche Praxis-Tests zu den aktuellsten Objektiven und die letzten Blitz-Licht Ausgaben per Mail.

Die vergangenen 20 Jahre haben gezeigt, dass meine Leser durch meine Beratung und Tests viel Geld einsparen konnten, da ich immer als preisbewusster Berater und nie als “Anpreiser” von Marken fungiere. Oft genug rate ich auch vom Kauf ab. Einzelne Praxistests zu Objektiven oder Kameras (derzeit 380 verschiedene! Siehe HarrysInFocus.de) Können Sie auch weiterhin bei mir für 5 € bestellen (natürlich inklusive meiner gezielten Fachberatung per E-Mail!)

E-Mail-Kontakt – einfach hier auf Beratung- oder Bestellen-BonBons klicken.

Mein USB-Stick-„HarrysInFocus“ mit allen gesammelten Tests ist für 89 €  und die Dateien für nur eine Marke für 59 € erhältlich.

InFocus Shop

 

1. Dezember 2014
USB-Stick & DVD

Seit 25 Jahren unabhängige Praxistests – für:
Fotografie draußen, NaturFoto, NaturBlick, FotoMagazin, Phototechnik International, Photographie, FotoPraxis, Markt&Technik, PhotoScala, HarrysInFocus, u.v.a.
Hier finden Sie die
umfangreichste und ausführlichste Test-Sammlung
aller Autofokus-OBJEKTIVE
im Internet – Weltweit! 383 Tests!
Alle Berichte auf Deutsch und für jeden verständlich –
Alle bedeutenden Autofokus-Objektive in der Praxis getestet und beschrieben – unabhängig
und nicht erzwungen wirtschaftlich korrekt; alle Berichte ständig erweitert und ergänzt –
nur hier ungekürzt und klar!
& persönliche Beratung für jedes System und alle Objektive!

 

27. September 2020
Portugal LUZ Tagebuch September 2020

My heart is a lonely hunter…

Ich mußte Altantik-Luft einsaugen und mich irgendwie von diesem Pandemie-Jahr entspannen.
Es war für alle schwer und für die allermeisten sicher viel schwerer als für mich. Doch als Portugal risikoarm blieb, bin ich mit Maske 3 Stunden über die Wolken und in Faro gelandet. Der Mietwagen war nervig und im Dunklen dann endlich in LUZ (westliche Algarve) angekommen, sonst war ich immer in Albufeira und vor allem in Lagos gewesen.
Jetzt zum ersten Mal fast in der Wildnis, an wilden Klippen, ferner von Hotels und Touristenzentren.
Und ich habe mich gar nicht erst mit Wildtieren, mit Vogelsuche und den letzten versteckten Säugetieren in der Algarve aufgemacht.
Ich habe mich auf die für mich schönste Terrasse gesetzt und den Blick auf den Atlantik genossen (und natürlich das Schwimmen in vielen Buchten) und einfach fotografiert, was bei mir vorbei kam, Katzen, Hunde, Frösche, Vögel, die Sonne und die Landschaften und dann die Herde aus Schafen und Ziegen.
Dieser Herde mit den tollen Hunden hätte ich die ganzen Tage folgen können:

Ich hielt die Fotoausrüstung extrem beschränkt – denn Fotografieren war bei diesem Spontan-Abenteuer kein Schwerpunkt. Ich habe die Vielfalt mit dem IPSONE 11PRO abgelichtet und die Tiere mit Sony 7RIV und Sony 6.3/70-350 mm G, oder Olympus E-M1III & Olympus 6.3/100-400 mm und Landschaften mit Sony 4/12-24 mm – mehr habe ich letztlich nicht verwendet. Ganz selten hat mir mal ein Objektiv zwischen 35-70 mm gefehlt.

Als ich die Herde sah, schnell parkte, konnte ich nur die 7RIV mit 70-350 mm schnappen und hatte gleich drei Hunde um mich, die mich beschnupperten, leckten, versuchten mich mit zu ihnen in den Staub zu holen – es war fantastisch – dann ging es nicht mehr um Kamera und Technik, man mußte sie beherrschen und nur wer beweglich ist, kann auch Bewegung richtig toll einfangen. Zu nahe heran durfte ich nicht, weit der Chef von der Truppe, der große flauschige “Teufelshund” mich genau im Visier hatte und mir nicht erlaubte zu nahe zu kommen – die beiden Schäfer brüllten laute Kommandos und die Achterbahn schoß los, mit einer unbeschreiblichen Präzision und Leichtigkeit verschmolzen alle Tiere im Staub und die Schafe, Ziegen und Widder wurden Punkt genau in ihr Gatter bugsiert, von großen 5 Hunden und einem kleinen, der schon einmal übte – ein Traum.
Fragen Sie mich nicht nach Bildbearbeitung, die floß einfach so aus mir heraus, klar etwas kontrastreicher, stärker nach geschärft, getont und mit wenig Rand versehen…

Diese Serie gefällt  mir selbst ausgesprochen gut, ich nenne sie: “Das Besondere ist kein Freund der Ordnung und Vorbereitung – es knallt einfach in dein Leben!”

 

27. September 2020
Portugal LUZ Tagebuch September 2020

My heart is a lonely hunter…

Ich mußte Altantik-Luft einsaugen und mich irgendwie von diesem Pandemie-Jahr entspannen.
Es war für alle schwer und für die allermeisten sicher viel schwerer als für mich. Doch als Portugal risikoarm blieb, bin ich mit Maske 3 Stunden über die Wolken und in Faro gelandet. Der Mietwagen war nervig und im Dunklen dann endlich in LUZ (westliche Algarve) angekommen, sonst war ich immer in Albufeira und vor allem in Lagos gewesen.
Jetzt zum ersten Mal fast in der Wildnis, an wilden Klippen, ferner von Hotels und Touristenzentren.
Und ich habe mich gar nicht erst mit Wildtieren, mit Vogelsuche und den letzten versteckten Säugetieren in der Algarve aufgemacht.
Ich habe mich auf die für mich schönste Terrasse gesetzt und den Blick auf den Atlantik genossen (und natürlich das Schwimmen in vielen Buchten) und einfach fotografiert, was bei mir vorbei kam, Katzen, Hunde, Frösche, Vögel, die Sonne und die Landschaften und dann die Herde aus Schafen und Ziegen.
Dieser Herde mit den tollen Hunden hätte ich die ganzen Tage folgen können:

Ich hielt die Fotoausrüstung extrem beschränkt – denn Fotografieren war bei diesem Spontan-Abenteuer kein Schwerpunkt. Ich habe die Vielfalt mit dem IPSONE 11PRO abgelichtet und die Tiere mit Sony 7RIV und Sony 6.3/70-350 mm G, oder Olympus E-M1III & Olympus 6.3/100-400 mm und Landschaften mit Sony 4/12-24 mm – mehr habe ich letztlich nicht verwendet. Ganz selten hat mir mal ein Objektiv zwischen 35-70 mm gefehlt.

Als ich die Herde sah, schnell parkte, konnte ich nur die 7RIV mit 70-350 mm schnappen und hatte gleich drei Hunde um mich, die mich beschnupperten, leckten, versuchten mich mit zu ihnen in den Staub zu holen – es war fantastisch – dann ging es nicht mehr um Kamera und Technik, man mußte sie beherrschen und nur wer beweglich ist, kann auch Bewegung richtig toll einfangen. Zu nahe heran durfte ich nicht, weit der Chef von der Truppe, der große flauschige “Teufelshund” mich genau im Visier hatte und mir nicht erlaubte zu nahe zu kommen – die beiden Schäfer brüllten laute Kommandos und die Achterbahn schoß los, mit einer unbeschreiblichen Präzision und Leichtigkeit verschmolzen alle Tiere im Staub und die Schafe, Ziegen und Widder wurden Punkt genau in ihr Gatter bugsiert, von großen 5 Hunden und einem kleinen, der schon einmal übte – ein Traum.
Fragen Sie mich nicht nach Bildbearbeitung, die floß einfach so aus mir heraus, klar etwas kontrastreicher, stärker nach geschärft, getont und mit wenig Rand versehen…

Diese Serie gefällt  mir selbst ausgesprochen gut, ich nenne sie: “Das Besondere ist kein Freund der Ordnung und Vorbereitung – es knallt einfach in dein Leben!”

 

Veröffentlicht in General, News-Blitzlicht

27. September 2020
Foto-Flohmarkt – getestete & gebrauchte Objektive & Kameras

Viele neue Angebote, alle von mir überprüft – Foto-OBJEKTIVE gebraucht und neu:

Alle Objektive und Kameras von
Canon, Olympus, Sony, Fujifilm, Panasonic, Tamron sind nach Wunsch verfügbar!
(Nikon, Leica, Zeiss, Pentax und Sigma nur auf gezielte Anfrage)

Wer das Potential von CANON RF ausprobieren möchte: Ab jetzt bei mir im Verleih: Canon EOS R5 oder Canon EOS R6 mit 4.0/24-105 mm, 11/800 mm oder Objektiv nach Vereinbarung!

Canon R5 Vollformat 45 MP = 4380€
Canon R6 Vollformat 20 MP = 2630€

Wer das Potential von Sony ausprobieren möchte: Ab jetzt bei mir im Verleih: Sony Alpha 7RIV oder Sony Alpha 9 mit 4.0/24-105 mm oder Objektiv nach Vereinbarung!

Sony Alpha FE Vollformat:
Sony Alpha 9 = 2900€
Sony E 4.0/12-24 mm G, wie neu = 1200€

Sony E 1.4/85 mm GM, wie neu, 1150€
Sony E 2.8/90 mm GM OSS Macro
, wie neu = 730€
Sony E 2.8/100 mm GM OSS, wie neu = 1100€

NIKON AF:
Nikon D850 = auf Anfrage.
Nikon AF-S 2.8/70-200 mm VR ED FL (letzte & beste Generation) = 1500€
Nikon AF-S 1.4/105 mm VR, wie neu =1600€
Nikon AF-S 4.0/300 mm VR ED PF = 1550€
Nikon AF-S 5.6/500 mm VR ED PF = 3600€
Nikon TC17 II = 250€
Beinahe alles inklusive Verpackung und allem Zubehör!


CANON EOS:

Canon EF 1.8/50 mm STM = 90€
Canon EF 1.2/50 mm L = 880€
Canon Blitz EX580 II = 190€

MicroFouThirds-System:
Olympus E-M1III Gehäuse NEU = 1.700€
Olympus 6.3/100-400 mm IS NEU = 1250€

Olympus 2.8/60 mm Makro mit Sonnenblende = 290€
Olympus 4.0/12-100 mm PRO IS = 750€
Olympus 3.5-6.3/12-200 mm IS = 550€
Voigtländer 0,95/25 mm = 490€
Tokina 6.3/300 mm = 200€

Panasonic G9 = 880€
Panasonic Leica 1.7/15 mm mFT bester Zustand = 330€
Panasonic Leica 1.7/42,5 mm mFT bester Zustand = 330€
Panasonic Leica 2.8/200 mm OIS mFT bester Zustand = 1.600€
Leica 1.4x Konverter = 300€
Leica 2.0x Konverter = 450€
Panasonic Leica 2.8-4.0/8-18 mm mFT bester Zustand = 700€
(Zustand und Bilder auf Anfrage)

 

Einmal etwas Kleines:
Die kleinste Spiegelreflex der Welt mit 4 Wechselobjektiven, die alle auch für mFT-Kameras einsetzbar sind:
PENTAX Auto 110 & 2,8/18 mm – 2.8/24 mm – 2.8/50 mm – 2.8/70 mm + mFT-Adapter = 150€Nikon D3s

FUJIFILM Spiegelfrei XF:

Fujifilm 1.4/23 mm wie neu = 650€
Fujifilm 1.2/56 mm wie neu = 650€
Fujifilm 2.0/90 mm wie neu = 680€
Fujifilm 4.5-5.6/100-400 mm + 1.4x = 1500€

 


Fotos zu allen Geräten und Objektiven auf Anfrage!

E-Mail-Kontakt – einfach hier auf Beratung- oder Bestellen-BonBons klicken.

 

Nikon_Coolscan_5000_EDNikon_Coolscann_5000_SF_210

Scanner Nikon Coolscan 5000 ED Ausleihmöglichkeit:

Nikon Coolscan 5000 ED – der BESTE und schnellste Scanner für KB

Wenn Sie ihre Dias oder Negative digitalisieren wollen, bei mir können Sie das beste Gerät am Markt noch ausleihen!

Ich verleihe der hervorragenden Nikon Coolscan 5000 ED mit allem Zubehör.
Die Bedienung ist einfach und unvergleichlich schnell – 35 Sekunden pro Bild mit ICE Staubentfernung.!

Der Nikon 5000 ED ist konkurrenzlos das beste und schnellste Gerät auf dem Markt!

2 Wochen incl. Postversand = 250 Euro nur Scanner

2 Wochen incl. Postversand = 280 Euro mit SF 210 Automatik-Magazin

3 Wochen incl. Postversand = 310 Euro nur Scanner

3 Wochen incl. Postversand = 350 Euro mit SF 210 Automatik-Magazin

4 Wochen incl. Postversand = 390 Euro nur Scanner

4 Wochen incl. Postversand = 450 Euro mit SF 210 Automatik-Magazin

Verlängerungswoche jeweils 100 Euro

Filmhalter FH-3 (für einzelne Negative oder Dias) = 10 Euro pro Leihvorgang

alle Preise exklusive Steuer!

längere Zeiträume bis 2 Monate auf Anfrage!

Das Kleingedruckte: Sie haften für Funktion, Funktionsschäden, Unfalle, Stürze, Diebstahl und Post-Rückversand.

Das Gerät muss als ausreichend versichertes Paket (bis 5ooo €) bezahlt und zurück gesendet werden.

 

 

 

21. September 2020
Canon EOS R6


Heute haben meine kleinen Nuss-Freunde und ich die R6 leer geschossen!

weil jetzt immer mehr Anfragen kommen – und ich am Atlantik weile und hier kaum die technischen Möglichkeiten habe, den Bericht schnell ins Reine zu schreiben und zu ordnen – deshalb hier leider mit einigen Wiederholungen und Lücken…

aber immerhin Lesestoff!
Ab Oktober gibt es R5 und R6 und 800 mm und Sony und Olympus bei mir zum Testen und in privaten Einzelworkshops und ich bitte jeden um Unterstützung und auch darum anstehende Käufe und Schulungen bei mir zu tätigen.
dadurch werde ich nicht reich und ihr Stammhändler nicht arm – aber ich habe dann einen besseren Standpunkt bei den Herstellern, weil ich dann nicht nur als Meckerziege sondern auch als Verkäufer und Technikvermittler gesehen werde!

und – bedenken Sie, wenn sie von DSLR kommen, sie müssen beim AF komplett neu lernen. Lassen Sie mich ihre neue Kamera und Ausrüstung auf ihre Motive, Licht und Arbeitsweise anpassen!

vielen Dank für das lange Vertrauen!

Canon R6

Ich habe die EOS R6 mit dem lichtschwächeren 24-105 mm bestellt. Das ist für mich eine logische Wahl, weil es das Objektiv für 350€ dazu gibt.
Die Kamera kommt im großen, schwarzen Karton und enthält drei Plastikschalen – Canon das muß nicht sein! Die 2600€ teure Kamera wird eingestellt auf P – Programmautomatik ausgeliefert – für eine so teure Pro-Kamera finde ich das schon lächerlich, dies und das vorhandene grüne A zeigen mir, dass es sich doch nur um eine Amateurkamera handeln muss. Dazu kommt, Canon hat is heute ein Problem da mit, Räder gegen unbeabsichtigtes Verdrehen zu sichern. Also darf der Nutzer ständig das Belichtungsmenü kontrollieren – das ist lästiger Kinderkram! Denn ich würde diese Kamera mit Einstellung M ausliefern – es gibt heute nur noch wenige Situationen und Motive die ein Programm erfordern. Das von Pentax geklaute FV-Programm fand ich in seiner Einstellung und der ständigen Beobachtung im Sucher eher lästig.
Sie hat jetzt schon ihren Titel weg, „Baby-1DX“ – doch ein fast gleichwertiger Sensor und eine schnelle Bildfrequenz rechtfertigen den Titel noch längst nicht. Auf der anderen Seite steht für mich seit Jahren fest, das die EOS 1DX wie die Nikon D6 Baureihen, für die allermeisten Motive und Situationen ausgedient haben. Die R6 ist erheblich kleiner, leichter und auch sehr schnell. Aber die 2600€ VK zeigen auch, das sie im Herzen des Canon-Portfolios eher eine Sonntag-Nachmittag-Familien-Knipskiste wie die EOS 6, ist – als eine Hochleistung-Sport-Maschine. Der 2000€ Sprung zur R5 ist heftig und eine R5s wird noch einmal einiges mehr kosten. Und irgendwann kommt dann eine R1 für 8000+€. Die Lücke zwischen R6 und R5 ist viel zu groß – vor allem preislich. Die R6 wäre besser eine 32 MP Kamera mit Info-Display und noch besserem AF geworden. So wie sie jetzt ist, wäre sie bei 2000€-1500€ passend angesiedelt.

Canon kann noch Objektive bauen. Nur bei den Kameras verlieren sie mehr und mehr die Motive und Technik aus den Augen. Ich versuche immer fair zu bleiben, jeder muss sich an neue Technik erst gewöhnen, sich damit warm schießen. Deshalb, die ganzen kurzen Wochenendausprobierer kann ich praktisch immer wiederlegen, zumal sie keine 2-3 anderen Systeme mit den Brennweiten Parallel im Einsatz haben.
Misslich ist in jedem Fall, dass sich dann Objektive nicht mehr adaptieren lassen, leider ist kein Canon R Objektiv an einer Sony oder gar Nikon vorstellbar und umgekehrt.

Bedienung:
Die Tasten sind supermini, geschätzt halb so groß wie bisher bei Canon DSLR. Meinen Zeigefinger muß ich mächtig verbiegen, um die Film oder Lock-Taste zu erreichen und auch das hintere Drehrad oben, ist klein geraten. Genauso ist das Haupt-Drehrad auf der Rückseite sehr klein. Über den idiotischen Hauptschalter links mag ich nicht mehr schreiben – jeder Hersteller (außer Olympus) hat hier eine weit bessere Lösung, die eine schnellere Einschaltung der Kamera mit einer rechten Hand erlaubt. Die breiten Aufhängungen für den Gurt sind geblieben, sie sind schmal und erfordern Fummelei und erschweren es den Gurt nur links zu befestigen (wie ich es immer praktiziere). Leider hat da auch Eddycam keine gute Leder-Lösung mit extra Hacken.
Die Kamera ist etwas kleiner und leichter als eine EOS 6D, aber das geht auf Kosten der Bedienung. Seit gut 2 Jahren nutze ich überwiegend Sony und sporadisch Olympus oder Nikon. Es fällt erstaunlich schwer, die R6 auf meine Bedürfnisse einzustellen und dieses seltsame Bedienkonzept zu verstehen. Ständig begegnen mir Einschränkungen, der wichtige AF-Joystick ist zunächst gar nicht aktiv und im AF-Automatikmodus fällt ihm keine Aufgabe zu – seltsam.
So schön das mit dem voll beweglichen Monitor auch ist, aber wenn er ausgeklappt ist, kann man nicht mal schnell durch den Sucher schauen, zumindest nicht ohne die Kamera umzuprogrammieren.
Der Griff, der von den Canon-Affinicados immer so gepriesen wird, kommt mir im Vergleich Sony, Olympus, Panasonic, Nikon konturlos und fett vor. Er ist für echte Pranken gemacht, aber weniger für sensible Fotografenhände. Er ist glatt, strukturlos und bleibt nicht ganz kalt. Ein echter Klebeeffekt entsteht trotzdem nicht, hier fehlen mir eindeutig  eine bessere Oberfläche und mehr Kontur. Ich würde sogar so weit gehen, dass mein 7RIV Griff (9II, 7SIII) heute weit besser ist und mehr Halt gibt.
Nach den ersten tausenden Aufnahmen, die meistens im Sucher scharf aussehen, bin ich dann doch am Monitor sehr ernüchtert. Vor allem mit dem 11/800 mm DO liegt bei automatischer Motiverkennung (Tier) die Schärfe häufig hinter dem Tier und nicht oft genug auf dem Gesicht. Die vielen AF-Felder zeigen, einem PC-Spiel nicht unähnlich, schnelle Reaktionen und Anpassungen ans Motiv – doch die Schärfe wird trotzdem oft nicht richtig platziert. Dieses AF-Feld-Feuerwerk lenkt mehr ab, als dass es nützt. Diese Automatik scheint mir, wie so oft nicht ausgereift, was genauso weiterhin für den automatischen Weißabgleich gilt. Irritierend finde ich auch, dass man die Serienbilder wesentlich schlechter bemerkt, als in den Sony-Kameras – der Auslöser ist schwammig und man merkt gar nicht so leicht, das man gerade 5-10 Bilder anstatt nur 1-2 gemacht hat.
Das anfängliche Staunen über das AF-Feuerwerk im Sucher erlosch bei mir sehr schnell am 27“ Mac – kaum ein Foto ist perfekt scharf wo es scharf sein soll und die Auflösung der 20MP ist sehr wenig beeindruckend. Jetzt kann jeder argumentieren, das ich von 61 MP verwöhnt bin – doch das stimmt ja so nicht, da ich Tiere immer bei Faktor 1.5x also 26 MP aufnehme und sonst ja auch mFT mit dem 100-400 mm nutze – da bekomme ich aber weitgehend sehr scharfe und gut aufgelösste Fotos.

Die Sponsoring- und Marketing-Maschine Canon läuft inzwischen wieder auf Hochtouren, schon sind sich alle Zeitschriften und die meisten Tester einig – R5 und R6 sind heute die besten Kameras des Weltmarktes. Und alle bleiben so schön an der Oberfläche, keiner käme auf die Idee sich einmal an Limits heran zu wagen, mal 1-2 Wochen intensiv jeden Tag mit den Kameras zu fotografieren, tausende Fotos und Serien zu machen und einfach mal sehen, wie sehr man sie danach noch mag. Nein, das ist nicht gewollt – die Daten lesen sich super, sie stellt scharf, stabilisiert und alles scheint gewohnt – also SUPER-Kameras!
Gut, bei mir läuft das anders, ich bin noch längst nicht am Ende mit der R6 und R5 Technik. Das bedeutet aber auch, die anderen haben vielleicht recht, wenn man die Kameras nur am Wochenende mal 2-3 Stunden ab und zu nutzt und so lange man nur Reportage, Porträts, Landschaften und dergleichen fotografiert – kann man beruhigt mit der R6/R5 weiter machen und erst einmal ein paar bewährte Objektive adaptieren.

Der Autofokus:
Das Problem mit dem Erkennungs-AF ist, er funktioniert nur wirklich in der Vollautomatik. Und dann sind Sie, wie bei jeder anderen Automatik, auf Gedeih und Verderb von ihm abhängig. Sie brauchen 2 Tasten und u.U. mehrere Klicks um sich von ihm zu befreien und schon werden wieder kein Motiv, keine Augen, mehr erkannt.
Auch funktioniert der ganze AF-Zirkus mit den langen Super-Teles wie den beiden neuen 600mm und 800mm DO IS ausschließlich im Bildzentrum.

Das hat Sony viel besser gelöst. Hier funktioniert die Erkennung auch mit mehreren einzelnen Messfeldern oder Gruppen. Manchmal erinnert mich der Double-CMOS-AF von Canon in seiner Wirkungsweise an die DFD-Technik von Panasonic – das Motiv wird nach 2-3 Bildern identifiziert und fokussiert und dann verliert der AF bald in einer Bildserie das Motiv wieder – einige scharfe Fotos sind dabei, aber eine Konsistenz in der Serie kommt nicht zustande. Und genau dies ist bei Sony entschieden anders!
Ich habe nach 5 Tagen meine ersten schönen und frischen Fotos mit der R6 und dem 800 mm gemacht – also bei allen Vor-Urteilen, es braucht Zeit mit der Technik erfolgreich zu sein. Und trotzdem, Sony macht es dir nicht ganz so schwer.

Canon AF in der EOS R6 & R5 im Vergleich, damit klar wird, was ich meine:

Zum Vergleich der aktuelle Sony AF in der 7RIV und 9:





Bildstabilisierungs-Technik:
Hier gibt es reichlich Einschränkungen. Die 8 Stufen sind eine reine Werbeaussage. Die kann zutreffen, wenn man mit weniger als 85 mm fotografiert, nur mit R-Objektiven versteht sich! Und mit 5 Achsen arbeiten auch nicht jedes angeschlossene Objektiv. Mit dem 11/800 mm konnte ich einzelne unverwackelte Aufnahmeserien mit 1/125 sec sicher stellen, aber sicher waren nur 1/500 sec und kürzer.
Mit dem 24-105 mm konnten bei normaler Brennweite auch einmal 1/2 sec gelingen.

Was mich massiv stört und mir fehlt?
– Kein Miniblitz eingebaut
– der Griff
– das Bedienkonzept
– deutlicher Rolling Shutter
– der unausgereifte AF-Automatik-Modus
– das fehlende Info-Display
– 20 MP sind zu wenig
– der Hauptschalter links
– Menü-Rad nicht gesichert
– CF-Express fehlt

Also wenn das geballte Know-How von Canon in R6 und R5 zu finden sind – dann haben sie Sony zwar als gute Richtschnur verwendet und einige Fehler ausgemerzt, aber verlieren trotzdem beim Autofokus.

SerienNummer: 043021000063

 



R6 Licht:

+ Sucher u Auflösung sind gut
+ neues Belichtungsprogramm FV (allerdings fehlt dann ISO-Automatik)
+ voll beweglicher Berührungs-Monitor
+ mechanischer Verschluss angenehm leise – nur Fuji H1 ist leiser
+ 2 schnelle SD-Kartenfächer
+ gute Monitor-Auflösung
+ Abgedichtet gegen Regen
+ halbwegs übersichtliches Menü – aber fehlende Möglichkeiten
+ 4K 60 Filmfunktion
+ theoretisch 20 B/s – realistisch 8 B/s
+ unbegrenzt JPEG (außer Hitze!)
+ Staubschutz durch mechanischen Verschluss

Schatten:

– Elektronischer Verschluss nur bis 1/8000 Sekunde
– Auswahl der Drehräder der 
Belichtungsprogramme nicht veränderbar
– Unsinniger Hauptschalter links – braucht immer 2 Hände – nicht umprogrammierbar
– Auslöser gefühllos bis schwammig
– Menge der gespeicherten Bilddateien im Sucher nur zu erahnen
– Akkukapazität ok aber nicht gut
– Belichtung bei bewegten Motiven Sony deutlich unterlegen, oft zu dunkel
– Auch mit Serienfotos können Sie die Kamera überhitzen, nach 30 Minuten und rund 1300 Elektro-Fotos war es bei mir so weit – die Sony machte ohne Murren weiter, 1000de Fotos
– nur bis maximal  8B/Sekunde Serienmodus Motive im Sucher verfolgbar
– 20 B/Sec daher reine Theorie
– AF nur beim Supertele nur im Bildzentrum
– AF weiter sehr anbhängig von Motiv, Kontrast und Licht
– Gesichts- und Motiverkennung nur in vollautomatischer AF-Feld-Wahl!
– AF-Einzelfeld relativ groß
– Griff fühlt sich seifig an, wenig Kontur

und dann war Canon platt…

Auch die EOS R6 hat ein Hitzestau-Problem! Obwohl ich nur mit maximal 8B/Sec immer kurz den bewegten Motiv folge, habe ich es in 30 Minuten geschafft, dass die Hitzewarnung aufflammt. Und ich mache nur JPEG – die Kamera war eine gute halbe Stunde fast ganz außer Gefecht gesetzt, nur einzelne Aufnahmen gingen noch.

Das ist mit RAWs sicherlich noch viel schlimmer und das Aus setzt dann noch früher ein. Deshalb ist die R6 keine professionelles Arbeitsgerät und bei der R5 wird das noch schlimmer sein – wie ja alle Vilmer schon ausprobiert haben, das wird für Serien-Fotografen auch gelten. Auch Sony verursacht ab und zu einen Stopp, wenn dann Daten plötzlich wieder hergestellt werden sollen – aber das liegt gut möglich daran, das ich meine Speicherkarten viel zu selten formatiere. Habe ich in 3 Jahren mit allen möglichen Sony-Kameras bei gleichen Motiven, Bedingungen und bei 10-20B/Sec nie gehabt.


Sony positiv:
Aussenhaut ist unempfindlicher- Griff & Textur stark optimiert, Regendichtigkeit deutlich verbessert – Neue Speicherkarten, beweglicher Monitor und neues Menü folgen jetzt in neuen Kameras

Ich war immer ein Fotograf der auf reine Schärfe und Detailauflösung zugunsten von Brillanz, Rauscharmut Farben und Emotionalität des Motives verzichten konnte.
Nicht für meine technischen Aufträge, aber privat für meine Fotos um so mehr!

 

Canon R6 – 680g
11/800 mm – 1300g

Canon R 11/800 mm DO IS

damit fällt die letzte Bastion, bald kann jeder „Dödel“ für 1000€ Kamera (RP) plus 1000€ Objektiv ganz leicht Superteleaufnahmen machen und die letzten Tiere bedrängen.
Doch wenn wir erfahrenen u hoffentlich meist besonnenen Tierfotografen das jetzt ignorieren und weiter unser 4/500 mm oder 4/600 mm oder 5.6/800 mm mit Konvertern schleppen – dann sind wir schön doof und bald abgehängt. Wir müssen wohl oder übel mit machen…

Am 100-400 mm habe ich nur einmal Konverter ausprobiert – danach war das erledigt – kein Vergleich zum 11/800 mm!
Ich denke auch das 100-500 mm wird mit Konverter nicht an die Schärfe u CA-Freiheit des 800 mm heran kommen! Wo fang ich an, habe das 800 mm ja auch erst 20 Tage und „übe“ noch.

Es ist eine Speziallinse. Man ist kein bisschen variabel. Man braucht die Füße und kann nichts durch die Blende beeinflussen. Der Nahbereich unter 6.0 m scheidet praktisch aus. Doch, ich finde bis jetzt ist das DO-Tele sein Geld wert. Es ist scharf, es ist auch ohne Sonnenblende (!!!) unglaublich wenig seitenlichtempfindlich. Die Blende wird nicht mitgeliefert und ist derzeit gar nicht lieferbar – danke Canon – der selbe sch…. wie seit 30 Jahren! Es zeigt praktisch keine CA, minimale Vignette und zeichnet viel besser und schöner als zu erwarten war. Doof ist der Stativanschluss – sonst ist mechanisch so weit alles gut. Das Problem für mich liegt bei der R6 – die R5 finde ich problematischer weil man schneller Bildrauschen sieht. Also die R6/R5 können Motiverkennung nur in Vollautomatik – ergo man verliert praktisch jegliche Kontrolle, wo die Kamera fokussiert. Und dann kommt es mir vor, wie bei dem Pana AF – der AF rutscht bei Bildserien vom Motiv. Außerdem sieht man auch bei 5-8 B/Sec Rolling Shutter. Der Auslöser ist butterweich, es braucht lange, bis man ein Gefühl dafür hat, wann die Kamera Bilder macht und wie viele.
Für mich – ich bin eben bei Tiermotiven technisch sehr verwöhnt – ist die R6 beim AF noch ein gutes Stück schwächer bei Motiverkennung und Festhalten als das Alpha-System. Aber die sind auch erst seit einem Jahr richtig gut. Selbst bei 50.000 ISO ist das Bildrauschen erträglich – und deshalb schlägt diese Kombination alles von Olympus & Panasonic und macht Fuji das Leben schwer. Nur ein 400-600mm Objektiv mit Bild-Ausschnitt kann an der 7RIV gut mithalten. Was mich außerdem verblüfft hat, ich kann bisher mit keinem Supertele so schnell und so gut an einem bewegten Motiv dran bleiben. Ich weiß nicht ob es am Gewicht, Sucher oder Handling liegt – vermutlich eine Kombination aus allem. Die Bedienung der R6 mag ich nicht sonderlich und auch das Gefühl in der Hand ist fast wie bei Silikon, also Griff, Auslöser, Bedien-Räder gefallen mir sehr wenig. Und das Konzept der Vollautomatik, bringt nur echten Gewinn, wenn es auch mal in Zukunft zu 90% funktioniert. Ich hatte am Anfang fast nur leicht unscharfe Fotos, trotz 1/1000 sec – erst als ich AF komplett verstellt habe und oft ein einzelnes Messfeld ohne Motiverkennung nehme, wird es besser und bringt dann beim Betrachten der Fotos aufgrund des geringen Rauschens auch langsam etwas Spaß. Für mich sind die R-Kameras bisher alle unausgegoren und unterlegen – ich würde mir das R-System nie für die klassische Fotografie zulegen, so wie früher EF. Aber das 2/85 mm Macro und das 11/800 mm setzen für mich zwei Punkte, die noch kein anderer hat und ich überlege die R6 dafür zu kaufen.

Vogelaugen sind einfach zu fokussieren – es mag am 800 mm und dessen Lichtschwäche liegen, aber bei kleinen Säugern (AF Tier!) und wechselndem Kontrast und nicht immer komplett freiem Blick aufs Tier, kommt die R6 schnell aus dem Tritt u liefert wenig tagscharfe Aufnahmen. Ich meinte nicht den Belichtungsmodus! Sondern den AF-Modus – da gibt es ja Einzel, Gruppen etc – und da geht Erkennung bei mir bisher nur in der Vollautomatik- alle zentralen AF Felder.
Ja, ich habe mit 400/500/600 mm Canon Festbrennweiten und anderen gearbeitet – sie sind einen Hauch schärfer und sogar deutlich, wenn man sie auf 8-11 abblendet. Vor allem sind sie mechanisch viel robuster und abgedichtet. Profigerät eben. Das 800 mm ist ein Amateurwerkzeug, aber es liefert, wenn man sich damit einfuchst. Man braucht immer alles, ich bin nie nur mit 500 mm o 600 mm o Zoom ausgekommen. Und bei wenig Licht und Bewegung gibt es nichts besseres als ein 2.8/400 mm. Und die Vogelfotografen brauchen eben mindestens 800 mm.

Seriennummer:  043021000063 EOS R6

Canon RF 11/800 mm DO IS

Ich kann damit Motiven erheblich schneller und leichter folgen Bei wenig Kontrast – dunklen Baumstämmen spricht es nicht an, es ist verwirrt von Gegenlicht und Vordergründen Es ist eine reine Speziallösung. Es taugt nicht für Motive, die sich nähern oder gar für Nahmotive. Es taugt nicht zum besten Freistellen, nicht für das Spie mit der Blende. Man muss es nehmen wie es kommt. Ich kann damit viel schneller Vögeln, Eichhörnchen etc. folgen – so lange eine Kamera daran hängt, die mitspielt. Der 20 MP Sensor lässt alle mFT Kameras tatsächlich alt aussehen. Auch bei f:11

Wenn wir Tierfotografen ganz ehrlich sind, können solche Objektive wie 11/600 mm und 11/800 mm der letzte Todesstoß sein für unsere Fotografie. Bisher waren wir mindestnes 12.000€ entfernt vom Fußvolk, aber seit dem Tamron 150-600 mm brauchen wir doch in keinen Tierpark mehr zu geben und jetzt mit 11/800 mm und entsprechend besserer Kamera, die wenig rauscht, brauchen wir doch bald keine Vögel und Wildtiere mehr abzulichten – das macht dann bald jeder.
Also wirklich froh sein oder gar Canon und Tamron dankbar kein ich beileibe nicht. Ich kann zwar mit mehr Geduld, mehr Erfahrung und em besseren Draht zu Tieren immer noch mal bessere Fotos realisieren – aber es wird enger. Und ich bin sicher, das Sony und Nikon sich die Verkaufszahlen genau ansehen werden und bald mit eigenen Planungen kommen. Als Canon-Fotograf ist man ja Leid gewohnt. Man bekommt die riesige schwarze Verpackung und hofft, dass das Objektiv deutlich kleiner ist. Zum Glück ist das auch so. Man wickelt es aus und leidgeplagt sieht man sofort, Obermist, keine Sonnenblende in der Packung. Bei Canon darf man aber schon froh sein wenn Front- und Rückdeckel geliefert werden. Nach viel zu aufwendiger Rechersche wird klar, auf der Verpackung steht sie nicht beim Inhalt und auch im Internet ist sie nicht als Zubehör gelistet, erst mühsam wird klar, das es eine neue ET-101 für schlanke 50€ zu kaufen geben wird.

Das bedeutet, ohne ist so ein Teleobjektiv praktisch nicht verwendbar, mitgeliefert wird sie nicht (um den Preis kosmetisch kleiner zu halten) und separat ist sie zunächst nicht lieferbar – Alternativen gibt es nicht. Also wenn einem dann klar ist, das man gerade 1023€ von seinem Konto abbuchen lässt für ein Canon-Produkt, das man genau genommen so nicht nutzen kann… ja so macht sich diese gefeierte Profi-Firma immer wieder Freunde!

Aus meiner Sicht ist es komplett unproffessionell und unbefriedigend seine Kunden so zu behandeln! Sicher würde Canon entgegnen, dies ist ja auch nur ein billiges Amateurprodukt – da darf man sich nicht so anstellen.

So ist die Firma eben – einzigartig.

Das dutzendfach gefaltete Infoblatt sagt auch nicht’s relevantes aus – aber dafür in 30 Sprachen – Bedienungshinweise: Fehlanzeige. Eine Schutztasche darf man bei Canon sowieso allenfalls in der L-Klasse erwarten.

Ich weiß also schon nach dem Auspacken, warum Canon für mich keine Profi-Firma mehr ist – sie verhält sich einfach nicht so!

Mechanik und Belastbarkeit:

Der gesamte Plaste-Mantel fühlt sich so weit gut an und auch der ausziehbare Innentubus ist aus einem Polycarbonat. Er hat aber kein Spiel und sitzt angenehm fest.
Die Bedienung ist fremd. Ein kligender Ring ist vorhanden, er bewegt aber keine Blende, sondern +/- Belichtungskorrektur oder andere Parameter. Unterschiedliche Fokussierbereiche sind nicht vorgesehn.

Manuelle Fokussierung ist eher schwierig und kann nicht so einfach wie früher am Objektiv mit Schalter eingestellt werden.

Optische Eigenschaften, Kontrast, Auflösung und Vignettierung, Verzeichnung und Gegenlichtverhalten:

Wer glaubt, dieses DO-Objektiv für rund 1100€ kann ja ohnehin nur verwaschene Fotos produzieren, der irrt gewaltig. Es stellt nicht nur scharf, es zeichnet auch scharf und kontrastreich. Sicher im extremen Seitenlicht sieht es nicht wirklich gut aus, aber auch nicht so deutlich schlechter als ein 5.6/800 mm und besser als ein 100-500 mm mit zusätzlichem Konverter!

Der Vergleich mit dem alten 5.6/800 mm für rund 14.000€ hinkt komplett. Mechanisch und durch den Konstruktionsaufwand trennen beide Objektive Welten. Um so erstaunlicher ist, was man heute mit einem Viertel der Lichtstärke und potenter Kamera für eine Bildqualität erreichen kann. Die Limits sehe ich hier weniger in seinen optischen Eigenschaften, Vignettierung und Verzeichnung werden hier kaum jemals auffallen und werden im JPEG sowieso ausgefiltert. Was auffällt ist das praktisch komplette Fehlen von chromatischen Aberrationen – da diese DO-Konstruktionen dafür ohnehin nicht besonders anfällig sind.

Einsatz mit Konverter:
Also richtig mutig ist, wer an dieses lichtschwache Supertele-Objektiv noch einen der 2 neuen R-Konverter anschraubt. Wenn man das Motiv mit Autoscheinwerfern anleuchten kann, mag das vielleicht auch mal sinnvoll sein. Sonst ist es einfach eine dumme Idee! Das Canon es so bewirbt ist schon wieder so eine Veräppelung der Kunden.

Hintergrundfreistellung:
Gelingt, nicht so perfekt wie mit 5.6/800 mm  – aber auch längst nicht so schlecht wie befürchtet.

Nahkorrektur:
Für die Nähe ist es nicht ausgelegt, man kann frühestens ab 6,00 m fokussieren und das ist schon eine große Distanz.

Zubehör:
Das Stativanschlußgewinde ist vorhanden, aber an dem Objektiv lässt sich nichts in Hochformat drehen und es ist auch kein echter Fuß vorhanden, geschweige denn eine Arca-Swiss Verbindung vorgesehn.

Die optionale Sonnenblende ist teures Zubehör (50€) und letztlich zu kurz für 800 mm und eher für das 600 mm konzipiert.

In der Praxis:
Das die optischen Leistungen und der Anschaffungspreis kaum ein Hindernis sein müssen, habe ich schon geschildert, Blende 11 führt fast unweigerlich häufig zu vier und fünfstelligen ISO-Einstellungen, da ja auch kurze Zeiten ratsam sind. Meine Versuche bis 1/8 Sekunde waren freihändig nicht erfolgreich, selbst 1/250 Sekunde lieferte nicht immer einwandfrei scharfe und unverwackelte Fotos, daher ist meist 1/500 Sekunde mindestens angeraten, trotz der viel beworbenen Bildstabilisierung. Einige Kollegen haben Erfolge mit 1/125 sec, ja einige Fotos gelingen, aber mehr auch nicht.
Aber es gibt weitere Hürden. Das Motiv sollte sich in der Ferne befinden und idealerweise nicht zu sehr in die Nähe kommen – denn man verfügt nicht über ein Zoom – man fotografiert immer mit 800 mm Brennweite. In einem Zoom wünscht man sich das und noch mehr – aber ein festes Objektiv ist da ganz anders. Canon nervt mit seinen technischen Werbeaussagen, jetzt wird sogar erfunden, das es ein Vorteil ist, das die neuen DO Objektive über keine Blende verfügen (billiger zu produzieren auf jeden Fall). Denn dadurch tritt keine Verzögerung oder gar ein Problem auf bei bis zu 20 B/Sekunde – da nichts geöffnet und geschlossen werden müßte. Bei Sony gibt es aber da bei 20B/sec auch keinerlei Probleme. Im Gegenteil, mit der Alpha 9 bleiben die Fotos frei von Rolling Shutter – während dieser in R6 und R5 sehr deutlich schon bei 5 B/sec auffällt. Außerdem fallen die nicht seltenen Belichtungssprünge und Änderungen des Weißabgleichs in Automatik mal wieder sehr unangenehm auf – das ist schon seit langem bei Nikon kaum so ausgeprägt und bei Sony auch nicht. Also sie laufen mit einem sehr langen Rohr an einer kleinen Kamera herum, das Gewicht in der Hand beträgt dann etwa 2 Kilo, das ist nicht wenig.

Was mich erstaunt hat, ich konnte meinen roten Flitzern fast besser folgen als mit Zoom-Objektiven. Ich bin noch nicht sicher woran das liegt. Wenn Motive näher kommen, haben sie mit dem Objektiv verloren. Deshalb ist es mehr ein Vogel- und Jeep-Objektiv. Für den Entdeckungsspaziergang und den Tierpark ist es kaum geeignet.

Also ich habe zum fairen Vergleich in ähnlicher Gewichtsklasse das neue Olympus 6.3/100-400 mm und das Nikon 5.6/500 mm PF heran gezogen – mit beiden bin ich erheblich flexibler und lichtstärker. Brauchen wir solche Objektiv-Konstruktionen auch in den anderen Systemen? Beim L-Bajonett vielleicht nicht, aber Sony und Nikon sollten sich beeilen dem etwas spannenderes entgegen zu setzen. Spannender wird es, wenn DO-Konstruktionen mit f:5.6 oder f:8.0 erscheinen. Beim 800 mm wäre ein f:8.0 immer noch deutlich schwerer und dicker, da hat Canon schon richtig angesetzt. Aber 500 mm und 600 mm brauchen mehr Lichtstärke als f:11. Man könnte auch denken, bei Blende 11 entsteht ausreichend Schärfentiefe, doch das ist leider ein Trugschluß – denn 800 mm lassen kaum Raum für einen Fehlfokus!

Resümee RF 11/800 mm IS:
Ich sage mal bewußt provokativ, die 4.0/600 mm Super-Tele sind angezählt und das 5.6/800 mm Tele ist fällig – sie werden bald überflüssig. Wer es wagt seine Empfindlichkeit bis 25.000 ISO frei zu geben, braucht beides nicht mehr. Pauschal kann man nicht mehr sagen, das Fotos bei so hohen ISO-Zahlen schlecht oder auch nur deutlich schlechter wären – es kommt immer auf das Motiv und das Licht an!
Für 1100€ kaufen um Vögel und Safari-Motive einzufangen? Wäre nicht dumm – nur darf man eben nicht vergessen, das auch noch gut 2500€ oder gar 4300€ für eine Kamera fällig werden. Und dann ist das keineswegs mehr günstig. Bei Olympus und Panasonic bekomme ich ein Zoom mit aktueller Kamera für weniger Geld, mit weniger Gewicht und höherer Lichtstärke (die vom Sensornachteil beinahe aufgefressen wird).

Bei Nikon komme ich mit 5.6/200-500 mm und Adapter an der Z50 auch preiswerter hin, aber ende etwas schwerer. Bei Sony gilt ein deutlich höherer Preis mit 7RIV oder ein schwacher Sucher mit der 6600.

Bei Canon selbst würde ich von der Kombination 7.1/100-500 mm und 1.4x Extender eher abraten und das 4.0/400 mm DO mit 2x Extender wird erhebich teurer bei nur doppelter Lichtstärke und gut 1 Kilo Mehrgwicht.Würde ich sofort kaufen – wenn es Sony-Bayonett hätte.
Das Preisschild was Canon mir daran heftet ist extrem hoch. Die 1020€ für das Objektiv sind ok, aber 2600€ mindestens für eine R6 Kamera sind verrückt.
Für mich ist die R6 eine Knipserkamera. Nicht so schlimm wie die RP und endlich weiter entwickelt und schneller als R aber trotzdem zeigt schon das ungesicherte Belichtungsmenürad wo Canon selbst die Kamera einsortiert. Die ersten Käufer dieses Jahr müssen oder wollen die Kröte schlucken und 1000€ mehr zahlen als sie wert ist.

Bildstabilisierungs-Technik:
Hier gibt es reichlich Einschränkungen.

 

Vergleich & Kaufempfehlung:

 

Seriennummer:  9112000664

 

Canon RF 4.0-7.1/24-105 mm IS STM Macro

Ich habe die EOS R6 mit dem lichtschwächeren 24-105 mm bestellt. Das ist für mich eine logische Wahl, weil es das Objektiv für 350€ dazu gibt. Und es den geforderten Einzelpreis von 480€ kaum wert sein kann.

Als Canon-Fotograf ist man ja Leid gewohnt. Man bekommt die riesige schwarze Verpackung und hofft, dass das Objektiv deutlich kleiner ist. Wirklich klein ist es nicht. Man wickelt es aus und leidgeplagt sieht man sofort, Obermist, keine Sonnenblende in der Packung. Bei Canon darf man aber schon froh sein wenn Front- und Rückdeckel geliefert werden. Nach viel zu aufwendiger Rechersche wird klar, auf der Verpackung steht sie nicht beim Inhalt und auch im Internet ist sie nicht als Zubehör gelistet, erst mühsam wird klar, das es eine neue ET- für schlanke 50€ zu kaufen geben wird.

Das bedeutet, ohne ist so ein Teleobjektiv praktisch nicht verwendbar, mitgeliefert wird sie nicht (um den Preis kosmetisch kleiner zu halten) und separat ist sie zunächst nicht lieferbar – Alternativen gibt es nicht. Also wenn einem dann klar ist, das man gerade 2900€ von seinem Konto abbuchen lässt für ein Canon-Produkt, das man genau genommen so nicht nutzen kann… ja so macht sich diese gefeierte Profi-Firma immer wieder Freunde! Aus meiner Sicht ist es komplett unproffessionell und unbefriedigend seine Kunden so zu behandeln! Sicher würde Canon entgegnen, dies ist ja auch nur ein billiges Amateurprodukt – da darf man sich nicht so anstellen. So ist die Firma eben – einzigartig. Nur in der Canon L-Klasse darf man Sonnenblenden und Schutzbeutel erwarten.

Ich weiß also schon nach dem Auspacken, warum Canon für mich keine Profi-Firma mehr ist – sie verhält sich einfach nicht so!

Canon lernt von Sigma – oder, wie ich vermute, lässt solche Objektive gleich bei Sigma fertigen. Bei dem Objektiv ist die Objektivbezeichnung grau aufgedruckt und nicht mehr in reflektierendem weiß. Damit wird der Strahlengang des Licht weniger beeinflußt und das ist auch logisch. Wenn ich immer an die dämlichen Zeiss-Objektive mit chromfarbigen Filtergewinde denke, wird mir physikalisch ganz blümerant.

Uhrzeit einstellen, Sprache suchen und die Kamera piepst bei jeder AF-Suche – nicht einmal diesen Mist ersparen uns die Canon-Leute. Also gleich deaktivieren – was nützt eine lautlose High-Speed-Kamera, wenn sie ständig piepst?

Die Suchergröße ist für Brillenträger auf den ersten Blick sehr angenehm und groß, aber nicht zu groß. Aber auf den zweiten Blick ist das Sucherbild dann viel zu dunkel, zu matschig und zeigt kaum komplette Dynamik, die natürlich wirkt.

Mechanik und Belastbarkeit:
Es ist nur 400g leicht und 9cm kurz, bei 105 mm fährt es gerade auf 14 cm Länge aus. Der 67 mm Frontdurchmesser wird dabei nie gedreht. Der gesamte Plaste-Mantel fühlt sich so weit gut an und auch der Innentubus ist aus einem Polycarbonat. Er hat aber kein Spiel und sitzt angenehm fest. Was einst der manuelle Fokussierring war, ist jetzt ein programmierbarerer Multifunktionsring. Er hat etwas Widerstand, aber er klickt nicht und er ist anders schraffiert wie der Zoomring. Verwechslunggefahr wird dadurch reduziert. Es hat nur zwei gut versenkte Tasten links.

Optische Eigenschaften, Kontrast, Auflösung und Vignettierung:
Die Lichtstärke von f:4.0 wird nur bei 24 mm bis knapp 28 mm geboten, dann sinkt sie auf f:4.5 bei 40 mm schon auf f:5.0, bei 55mm auf f:5.6 und bei 80 mm ist sie bereits auf f:7.1. Damit ist das Objektiv 1 ⅔ Blenden lichtschwächer im wichtigen Porträt-Bereich als das 4.0/24-105 mm und fast 3 Blenden lichtschwächer als das 2.8/24-70 mm. Also wer sich auf Freistellung von Menschen oder anderen Motiven spezialisiert hat sollte besser zusätzlich die 2.0/85 mm Festbrennweite oder vergleichbare Porträt-Objektive anschaffen.

Einsatz mit Konverter:
Nicht vorgesehen!

Hintergrundfreistellung:

Verzeichnung und Gegenlichtverhalten:

Nahkorrektur:
Bei 24 mm Weitwinkel kann bis 20 cm ab Sensorebene an das Motiv heran gegangen werden und bei 105 mm sind es 34 cm – daraus ergibt sich im Tele ein Abbildungsmaßstab von 1:2,5 – was sehr sehr gut und nützlich ist!

Zubehör:

 

Resümee:

 

Bildstabilisierungs-Technik:

 

Vergleich & Kaufempfehlung:

 

Seriennummer: 8812009476

 

Leider ein typisches R6 Bild – wenn die Action los geht…

Nahe Zukunft
Auf einmal geht alles ganz schnell. Seit 11 Jahren wurde Panasonic’s Bemühen um moderne Kameras ignoriert, und Olympus, Sony, Fuji, Leica allenfalls interessiert beobachtet – doch jetzt sieht sich sogar der Handel gezwungen umzuschwenken – DSLR Kameras & Objektive werden ausverkauft und nur noch auf Kundenwunsch bestellt – sie werden zukünftig keine Lagerware mehr sein. Das konnte ich die letzten Wochen Gesprächen mit zahlreichen Händlern entnehmen. Das gilt vor allem für Ladengeschäfte, wie ich auch am Wochenende in Düsseldorf erfuhr.

Tamron und Sigma DSLR Objektive sind passé und die Händler verzweifelt bemüht ihre Canon und Nikon Kameras, Objektive und Zubehör Warenbestände los zu werden. Auch sie haben zu lange geglaubt, es ändere sich nichts und diese Kameras ohne Spiegel kommen nur noch zusätzlich ins Programm. Mitnichten! Denn wer heute viel Geld für eine Kamera ausgibt, will darin in aller Regel keinen Spiegel mehr haben. Jüngere Kaufinteressierte schon sowieso nicht.
Nur Nikon Z tut sich bisher noch schwer mit der Durchsetzung – da es frischere Kameras und mehr preiswerte Zoom-Objektive braucht.

Die meisten Hersteller haben sich in der Pandemie bemüht auch endlich mal neue Prospekte auf zu legen.
Tamron erwähnt DSLR-Objektive nur noch zusammen gefasst und nachgeschoben und setzt ganz auf Sony Spiegelfrei.
FujiFilm haut einem gleich das ganze große Sortiment um die Ohren – Schwerpunkt Street-, Reportage und People! Und macht sich große Hoffnungen auf sein Mittelformat.
Canon glaubt offenbar noch nicht, dass sie jemals wieder richtige Fotoprospekte brauchen und sich alle brav von Internet-Videos überzeugen lassen.
Nikon schießt den Vogel ab – ich habe in 35 Jahren 1000de Prospekte gesehen, der letzte von Sony GM war schon echt super, aber was Nikon hier als neuen 2020 Objektivprospekt herausgibt, ist noch mal eine Steigerung, ein Knaller. Das Konzept ist super, die gelackte Bildqualität exemplarisch – Chappeau Nikon – das ist schlicht der beeindruckendste Objektivprospekt, den ich je gesehen habe! Wenn Sie die Gelegenheit haben, greifen sie sich einen beim Fotohändler. Im PDF kann er nicht annähernd seine Tiefe und Brillanz ausspielen. Wenn doch nur auch die Objektive haptisch durch das verwendete Meterial und einen präzisen Blendenring so glänzen könnten wie es alle Sony GM Objektive können.

Die Welt ist eine Kugel – immer anders, letztlich immer ein Geheimnis und es kommt darauf an, welches Licht auf die Kugel fällt und von wo man selbst sie betrachtet und man wird sie nie komplett sehen und begreifen können. So ist auch der Mensch – genauso wie unser Planet aus dem Weltall betrachtet. 

 

Veröffentlicht in General, News-Blitzlicht